Röösli/Delarze und Rol/Merz siegen an der Int. Regatta in Duisburg

European Rowing Championships
European Rowing Championships

Röösli/Delarze und Rol/Merz siegen an der Int. Regatta in Duisburg

Artikel - Röösli/Delarze und Rol/Merz siegen an der Int. Regatta in Duisburg

Duisburg SA
Mit ihrem Sieg im hart umkämpften Männer Doppelzweier unterstrichen Roman Röösli und Barnabé Delarze ihre EM-Ambitionen. Gar mit mehreren Längen Vorsprung siegten Frédérique Rol und Patricia Merz im leichten Doppelzweier. Vizeweltmeisterin Jeannine Gmelin wurde Zweite.

>> Startliste Vorläufe Int. Wedau-Regatta Duisburg für Sonntag, 12. Mai 2019

>> Bilder Internationale Wedau-Regatta Duisburg vom Samstag, 11. Mai 2019

Die Resultate der Internationalen Wedau-Regatta in Duisburg, die am Samstag und Sonntag mit getrennten Wertungen ausgetragen wird, bilden für SWISS ROWING einen wichtigen Bestandteil für die anstehende EM-Selektion. 

Mit Spannung erwartet wurde der erste Wettkampfeinsatz der Vizeweltmeisterin Jeannine Gmelin. Unter ihren Konkurrentinnen befand sich die Österreicherin Magdalena Lobnig, die an der WM in Plovdiv Bronze gewonnen hatte. Die für ihre schnellen Starts berühmte Lobnig liess sich auch heute nicht zwei Mal bitten. Zwei Sekunden Rückstand nach 500 Metern sind Jeannine Gmelin im Normalfall kein Grund zur Beunruhigung. Nachdem ihr Rückstand bei der 1000-Meter-Marke aber auf vier Sekunden angewachsen war, konnte sie die Lücke nicht mehr wie üblich schliessen. «Ich fand heute nicht in meinen gewohnten Rhythmus und ruderte ein eher passives Rennen», sagte Jeannine Gmelin. Lobnig baute ihren Vorsprung noch aus, Gmelin wurde Zweite. Für den zweiten Wertungstag am Sonntag will sie ihre Taktik nun entsprechend anpassen. «Ich werde das Rennen aktiver gestalten.»

Hauchdünner Sieg im Männer Doppelzweier – mit bärenstarkem Endspurt
Weil hier in Duisburg die Boote der deutschen Nationalteams definitiv besetzt werden, ging es im A-Final des Männer Doppelzweiers vom ersten Meter an um die Wurst. «Die Deutschen gingen aus den Startblöcken, als ob es kein Morgen gäbe», sagte Barnabé Delarze nach dem Rennen. Während sich die Deutschen Hartig/Piontek und Naske/Krüger gegenseitig zermürbten, harrten die Schweizer Vizeweltmeister ihrer Dinge, packten 300 Meter vor dem Ziel ihren berühmten Endspurt aus und schoben sich in extremis noch am Boot von Tim Ole Naske und Stephan Krüger vorbei. «Dieser Sieg ist ein weiterer Fortschritt auf unserem Weg an die EM in Luzern», fasste Roman Röösli zusammen. 

Souveräner Sieg von Rol / Merz im leichten Doppelzweier der Frauen 
Die EM-Dritten und WM-Vierten Frédérique Rol und Patricia Merz zeigten sich drei Wochen vor der Heim-EM in bestechender Form. Beim heutigen A-Final legten die beiden Schweizerinnen früh vor und holten sich einen Start-Ziel-Sieg. Selbst als sie mit mehreren Längen Vorsprung in Führung lagen, liessen sie von ihrer hohen Pace nicht ab. «Gerade hinsichtlich der EM war es wichtig, dass wir unser Rennen mit Fokus ruderten», sagte Patricia Merz. Frédérique Rol fügte an: «Das war eine solide Leistung, vor allem auch wegen des Seitenwinds heute.» Im direkt im Anschluss folgenden B-Final glaubte man, eine Wiederholung des vorangegangenen Rennens zu schauen. Erneut lag das Schweizer Boot mit mehreren Längen Vorsprung in Führung, erneut sass eine Ruderin mit Nachnamen Rol im Boot. Sofia Meakin und Eline Rol setzten mit ihrem Sieg im B-Final ein deutliches Ausrufezeichen und demonstrierten eindrücklich, dass für die beiden U23-Kaderruderinnen der A-Final bald in Reichweite liegen könnte. 

Das entscheidende Wochenende im Leichtgewichtseiner     
Die drei Leichtgewichtsruderer Julian Müller, Jan Schäuble und Matthias Fernandez wollen sich an diesem Wochenende für eine EM-Selektion aufdrängen. Weil der leichte Doppelzweier aber aufgrund einer Verletzung von Andri Struzina an diesem Wochenende passen muss, stand mit dessen Bootspartner Fiorin Rüedi urplötzlich ein vierter Ruderer im Leichtgewichtseiner am Start. Rüedi bestätigte mit seinem dritten Rang hinter den Booten aus Grossbritannien und Deutschland, dass er den begehrten Sitzplatz im Doppelzweier nicht ohne Grund innehat. Hinter Rüedi wurde der erst 19-jährige Jan Schäuble Vierter, Julian Müller wurde Fünfter. Matthias Fernandez ruderte zudem im B-Final auf den dritten Platz. 

Einen spannenden Schlagabtausch bis ins Ziel lieferten sich Valérie Rosset / Pascale Walker im B-Final des Frauen Doppelzweiers in der offenen Kategorie mit den Tschechinnen. Das Schweizer Duo musste sich äusserst knapp mit dem zweiten Rang begnügen. Ein zweiter Rang im B-Final war es schliesslich auch für Nico Stahlberg im Männerskiff. 

Überraschung beim Männer Vierer-ohne
Das U23-Team im Vierer-ohne mit Filippo Ammirati, Jonah Plock, Manuel Baumann und Patrick Brunner zeigte in seinem Vorlauf hinter dem ausser Reichweite liegenden tschechischen Boot ein beherztes Rennen und sicherte sich mit dem zweiten Rang einen Platz im B-Final. Demgegenüber fand das Elite-Boot mit dem neuen Schlagmann Paul Jacquot sowie Augustin Maillefer, Markus Kessler und Joel Schürch nie richtig ins Rennen und verlor nach der 1000-Meter-Marke den Anschluss an die Boote aus Grossbritannien und den Niederlanden. Als Drittplatziertes schied das Schweizer Elite-Boot aus. Im B-Final wurden die Nachwuchsruderer schliesslich Fünfte. Ebenfalls positiv in Szene setzten sich die vier U23-Ruderer Pascal Ryser, Scott Bärlocher, Kai Schätzle und Linus Copes mit ihrem zweiten Rang im Doppelvierer der offenen Klasse. 

Resultate Samstag, 11. Mai 2019

Offene Gewichtsklasse 

Frauen Einer (W1x)
A-Final:

1. Magdalena Lobnig (AUT) 08:06.18 2. Jeannine Gmelin (SUI) 08:14.38 3. Camille Juillet (FRA) 08:20.30 4. Janneke van der Meulen (NED) 08:30.43 5. Annekatrin Thiele (GER) 08:39.32 6. Katharina Lobnig (AUT) 08:46.36

Frauen Einer U23 
A- Final

1. Alicia Bohn (GER) 08:32.53 2. Franca Versace (GER) 08:34.69 3. Valentyna Solarova (CZE) 08:39.93 4. Jana Nussbaumer (SUI) 09:00.51 5. Veerle Koot (NED) 09:11.54

Männer Einer (M1x)
B-Final

1. Sam McKeown (GBR) 07:23.72 2. Nico Stahlberg (SUI) 07:25.58 3. Job Huigsloot (NED) 07:31.60 4. Jack Burns (GBR) 07:32.59 5. Stewart Innes (GBR) 07:41.29 6. Benjamin Hirsch (SUI) 07:48.50 

Männer Einer U23 
A-Final

1. Marc Weber (GER) 07:33.12 2. Matthew Haywood (GBR) 07:33.72 3. Lukas Reim (AUT) 07:46.14 4. Morton Schubert (SUI) 07:50.19 5. Tom De Borger (BEL) 07:55.76

Frauen Doppelzweier (W2x)
Vorläufe:
Heat 2:

1. Julia Lier / Franziska Kampmann (GER) 7:17.55 2. Marie-Cathérine Arnold / Julia Richter (GER) 07:20.74 3. Valérie Rosset / Pascale Walker (SUI) 07:24.75 (=> B-Final) 4. Ruth Siddorn / Goergina Brayshaw (GBR) 07:25.95 5. Josefa Vila / Victoria Hostteter (U23 /CHI) 07:41.54
B-Final
1. Lenka Antosova / Kristyna Fleissnerova (CZE) 07:16.46 2. Valérie Rosset / Pascale Walker (SUI) 07:16.83 3. Margriet Lantink / Minke Holleboom (NED) 07:31.44 4. Ruth Siddorn / Georgina Brayshaw (GBR) 07:31.92 5. Tabea Kuhnert / Maren Völz (GER) 07:35.46 6. Juliette Lequeux / Julie Voirin (FRA) 07:40.46

Männer Doppelzweier (M2x)
Vorläufe
Heat 1: 
1. Roman Röösli / Barnabé Delarze (SUI) 06:37.24 (=> A-Final)
2. Maximilian Fränkel / Julius Peschel (GER) 06:41.56 3. George Bourne / Josh Armstrong (GBR) 06:44.59 4. Jan Hajek / Jan Cinchibuch (CZE) 06:48.99 5. Julian Brabec / Jörg Auerbach (AUT) 07:01.16
Heat 4
1. Max Appel / Hans Gruhne (GER) 06:48.98 2. Nelson Martinez / Bernardo Guerrero (CHI) 06:53.53 3. Dominic Condrau / Valentin Huehn (U23 / SUI) 06:53.94 (=> out) 4. Jan Malte Küster / Tim Winkler (GER) 07:04.76
A-Final
1. Barnabé Delarze / Roman Röösli (SUI) 06:30.90
2. Stephan Krüger /Tim Ole Naske (GER) 06:31.22 3. Timo Piontek / Lars Hartig (GER) 06:39.91 4. Max Appel / Hans Gruhne (GER) 06:46.25 5. Anton Finger / Henrik Runge (GER) 06:58.72 6. Ruben Steinhardt / Samuel Tieben (GER) 07:03.61

Männer Vierer-ohne (M4-)
Vorläufe
Heat 3:

1. Tschechien 06:36.43 2. Schweiz U23 (Filippo Ammirati, Jonah Plock, Manuel Baumann, Patrick Brunner) 06:46.03 (=> B-Final) 3. Deutschland U23 06:49.33 4. Grossbritannien 07:01.20
Heat 6:
1. Grossbritannien 06:23.74 2. Niederlande 06:25.64 3. Schweiz (Augustin Maillefer, Paul Jacquot, Joel Schürch, Markus Kessler) 06:41.21 (=> out) 4. Polen 07:07.82
B-Final
1. Frankreich 06:08.61 2. Niederlande 1 06:09.80 3. Niederlande 2 06:13.43 4. Deutschland U23 I. 06:22.36 5. Schweiz U23 (Filippo Ammirati, Jonah Plock, Manuel Baumann, Patrick Brunner) 06:35.02 6. Deutschland U23 II. 06:35.94

Frauen Doppelvierer 
A-Final

1. Niederlande U23 06:35.85 2. Frankreich 06:42.12 3. Niederlande 06:43.74 4. Polen 06:46.75 5. Deutschland
06:46.87 6. Tschechien 06:55.52 7. Schweiz U23 (Lara Eichenberger, Lisa Lötscher, Andrea Fürholz, Fabienne Schweizer) 07:00.14

Männer Doppelvierer
A-Final

1. Tschechien 1 06:16.00 2. Schweiz U23 (Pascal Ryser, Scott Bärlocher, Kai Schätzle, Linus Copes) 06:18.93 3. Tschechien 2 06:27.66 4. Deutschland U23 06:27.88 5. Niederlande 06:56.51

Leichtgewichte

Frauen Einer Leichtgewichte U23 
A-Final

1. Kristyna Neuhortova (CZE) 08:25.37 2. Susannah Duncan (NED) 08:31.94 3. Olivia Nacht (SUI) 08:33.37 4. Roos Duijn (NED) 08:37.04 5. Antonia Liewald (CHI) 08:45.08 6. Maja Gunz (GER) 08:53.04

Männer Einer Leichtgewichte (LM1x)
A-Final

1. Jamie Copus (GBR) 07:11.01 2. Max Röger (GER) 07:11.98 3. Fiorin Rüedi (SUI) 07:21.93 4. Jan Schäuble (SUI) 07:23.53 5. Julian Müller (SUI) 07:29.89 6. Florian Roller (GER) 07:32.94
B-Final
1. Johannes Ursprung (GER) 07:23.79 2. James Temple (GBR) 07:23.93 3. Matthias Fernandez (SUI) 07:35.50 4. Takamoto Furumai (GER) 07:52.04 5. Nuno Mendes (POR) 07:58.61 6. Thomas van Tussenbroek (NED) 8:01.06

Frauen Leichtgewichte Doppelzweier (W2x)
Vorläufe:
Heat 4:

1. Katrin Thoma / Sophia Krause (GER) 07:28.46 2. Eline Rol / Sofia Meakin (SUI) 07:29.55 (=> B-Final) 3. Julia Tertürnte / Julia Wuerich (GER) 07:53.43
Heat 6: 
1. Patricia Merz / Frédérique Rol (SUI) 07:28.74 (=> A-Final)
2. Katrin Volk / Luise Asmussen (GER) 07:47.92 3. Svenja Heierhoff / Franziska Fuhl (GER) 08:10.45
A-Final
1. Patricia Merz / Frédérique Rol (SUI) 07:22.21
2. Katrin Thoma / Sophia Krause (GER) 07:32.96 3. Vera Spanke / Ronja Fini Sturm (GER) 07:34.92 4. Kathrin Morbe / Anjka Noske (GER) 5. Johanna Reichardt / Cosima Clotten (GER) 07:47.57 
B-Final
1. Eline Rol / Sofia Meakin (SUI) 07:30.18
2. Loanne Guivarch / Aurélie Morizot (FRA) 07:43.10 3. Iris Hochstenbach / Femke van de Vliet (NED) 07:43.28 4. Zuzana Valsova / Zuzana Necasova (CZE) 07:46.89 5. Katrin Volk / Luise Asmussen (GER) 07:49.00 6. Yoselyn Carcamo / Isidora Niemeyer (CHI) 07:50.3