Silber und Bronze für die Schweizer Juniorinnen an der Junioren-EM

European Rowing Championships
European Rowing Championships

Silber und Bronze für die Schweizer Juniorinnen an der Junioren-EM

Artikel - Silber und Bronze für die Schweizer Juniorinnen an der Junioren-EM

gravelines7
Zwei Medaillen gab es für das Schweizer Team an der Junioren-EM in Gravelines. Der Juniorinnen-Doppelvierer mit Célia Dupré, Emma Kovacs, Olivia Negrinotti und Lisa Lötscher gewinnt die Silbermedaille hinter Tschechien. Jana Nussbaumer holt im Skiff die Bronzemedaille.

Vier Boote im A-Final und zwei Boote in den kleinen Finalrennen lautete der Zwischenstand nach den Halbfinalrennen vom Sonntagmorgen. Ohne grosse Pause ging es sodann mit den Finals weiter. Anfänglich wehte noch ein leichter Schiebewind über die Regattabahn, der jedoch auf den Start der Finals hin abflaute und sich in einen direkten Gegenwind drehte. 

Bronzemedaille für Jana Nussbaumer
Jana Nussbaumer (Seeclub Zug) ruderte im Skiff-Finale auf den sehr guten dritten Platz und gewann damit nach Bronze an der Junioren-Weltmeisterschaft im letzten Jahr im Doppelvierer erneut eine Bronzemedaille. Das Rennen wurde von der Ruderin aus Spanien dominiert, welche mit einem Start-Ziel-Sieg den EM-Titel für sich beanspruchte. Dahinter lieferten sich Jana Nussbaumer sowie die Ruderinnen aus Slowenien und Italien einen Dreikampf, wobei im Mittelteil der Strecke die Italienierin eine Bootslänge Vorsprung herausrudern konnte. Auf den letzten 500 Metern, als sich Jana Nussbaumer von der Slowenin absetzen konnte, setzte sie zur Aufholjagd an und kam Schlag für Schlag näher an die Italienerin heran. Die Italienierin rettete jedoch 0.32 Sekunden Vorsprung auf Jana Nussbaumer ins Ziel. Da die Junioren-EM 2018 als letzte Qualifikationsmöglichkeit für die Youth Olympic Games 2018 in Buenos Aires galt für die Ruderinnen und Ruderer aus Europa, darf damit gerechnet werden, dass dank dem dritten Platz durch Jana Nussbaumer der Schweiz ein zweiter Quotenplatz im Rudern zukommt. 

Juniorinnen-Doppelvierer rudert souverän zur Silbermedaille
Der Juniorinnen-Doppelvierer mit Célia Dupré (CA Vésenaz), Emma Kovacs (CA Vevey), Olivia Negrinotti (SC Ceresio) und Lisa Lötscher (SC Luzern) zeigte ein sehr gutes Finalrennen. Die favorisierten Tschechinnen setzten sich von Beginn weg an die Spitze und dahinter etablierte sich das Schweizer Boot solid in zweiter Position. Anfänglich klebten die Rumäninnen noch am Heck der Schweizerinnen. Auf der zweiten Streckenhälfte setzten sich der Schweizer Doppelvierer jedoch immer weiter von den Verfolgerinnen ab und ruderte mit starkem Rhythmus und kräftigen Schlägen im stark auffrischenden Gegenwind der Ziellinie entgegen. Tschechien holte sich den Europameister-Titel und das Schweizer Boot sicherte sich die Silbermedaille. Für Emma Kovacs und Lisa Lötscher ist es bereits die zweite Medaille nach der Bronzemedaille an der Junioren-WM 2017. Für Olivia Negrinotti und Célia Dupré ist es der erste internationale Medaillengewinn. 

Kai Schätzle rudert auf den 4. Rang
Kai Schätzle (RC Reuss Luzern) ruderte im Finale der Junioren-Skiffs auf den vierten Rang. Moritz Wolff, Titelverteidiger aus Deutschland, dominierte das Rennen nach Belieben. Dahinter lieferten sich der Tscheche Mahler und der Weissrusse Brynza ein Duell, wobei es den beiden gelang, Kai Schätzle bereits früh im Rennen mit einer Bootslänge zu distanzieren. Auf der Aussenbahn bedrängte auch der moldawische Ruderer den Schweizer. Auf dem letzten Streckenviertel setzte Schätzle alles auf eine Karte und kam wieder etwas näher an die vor ihm rudernden Boote aus Tschechien und Weissrussland heran. Kai Schätzle realisierte mit dem vierten Rang sein erstes Ergebnis an einer internationalen Meisterschaft. 

Frauen-Vierer nach starkem Beginn auf dem 4. Rang
Im Vierer ohne Steuerfrau ruderten Nimue Orlandini (SC Ceresio), Margaux Oural (FW RC Morges), Nina Libal (Lausanne Sports Aviron) und Salome Ulrich (SC Luzern) im fünf Boote umfassenden Finale auf den vierten Platz. Anfänglich lag das Schweizer Boot dank einem schnellen Start in aussichtsreicher zweiten Position. Auf der zweiten Streckenhälfte vermochte das Schweizer Boot aber das Tempo der Boote aus Rumänien, Italien und Dänemark nicht mitzugehen und mussten den Kontakt zu den Medaillenpositionen abreissen lassen. Die Schweizerinnen distanzierten das kroatische Boot und klassierten sich auf dem vierten Platz. 

Junioren-Doppelvierer siegt im kleinen Finale und wird Siebter
Der Junioren-Doppelvierer mit Felician Bossart, Maurin Lange (beide RC Reuss Luzern), Tim Roth (GC Zürich) und Eric von Bodungen (SC Biel) zeigte ein starkes Rennen zum Abschluss der Regatta und feierten einen ungefährdeten Sieg im B-Finale. Damit platziert sich das Schweizer Boot auf dem siebten Schlussrang und steigerte sich im Verlauf der Regatta von Rennen zu Rennen. 
Der Vierer ohne Steuermann mit Tobias Fürholz (GC Zürich), Emanuel Poncioni (RC Blauweiss Basel), Angel Sidler (RC Reuss Luzern) und Patrick Brunner (SC Sempach) zeigte sich gegenüber dem Halbfinale stark verbessert und war in einem eng umkämpften B-Finale ein prägendes Boot. Am Schluss blieb dem Schweizer Boot der vierte Rang, was dem 10. Schlussrang entspricht. 

Mit sechs Booten in den Top 10, vier Booten im A-Final und davon zwei Booten in den Medaillenrängen erfüllte die Junioren-Nationalmannschaft die Verbandszielsetzungen.  Zwei Medaillengewinne setzen die erfolgreiche Medaillentradition der letzten drei Jahre an Junioren-Europameisterschaften fort. Mit dem zusätzlichen Erreichen einer Top 3-Rangierung im Juniorinnen-Skiff dürfte der Schweiz ein zusätzlicher Quotenplatz für die Youth Olympic Games 2018 in Buenos Aires zugesprochen werden. 

Resultate: Rennen mit Schweizer Beteiligung
Junioren-Europameisterschaften Gravelines (Frankreich) vom 27. Mai 2018 (Finaltag)

Doppelvierer Juniorinnen (Final A): 1. Tschechien 7:09,99. 2. Schweiz (Lisa Lötscher, Olivia Negrinotti, Emma Kovacs, Célia Dupré) 7:13,40. 3. Rumänien 7:23,34. 4. Russland 7:27,70. 5. Italien 7:28,21. 6. Weissrussland 7:35,46.

Einer Juniorinnen (Final A): 1. Briz Zamorano (Sp) 7:41,64. 2. Martinelli (I) 7:45,63. 3. Jana Nussbaumer (Sz) 7:45,95. 4. Macchi (Slo)7:52,75. 5. Maupin (Fr) 7:54,44. 6. Govaert (Bel) 7:57,47.

Einer Junioren (Final A): 1. Wolff (De) 7:21,74. 2. Bryzna (WRuss) 7:26,34. 3. Mahler (Tsch). 4. Kai Schätzle (Sz) 7:26,40. 5. Corsunov (Mold) 7:36,24. 6. Karpov (Ukr) 7:48,54. 

Vierer ohne Steuerfrau Juniorinnen (Final): 1. Rumänien 7:23,99. 2. Italien 7:25,54. 3. Dänemark 7:29,49. 4. Schweiz (Salome Ulrich, Nina Libal, Margaux Oural, Nimue Orlandini) 7:37,19. 5. Kroatien 7:39,62.

Doppelvierer Junioren (Final A): 1. Tschechien 6:31,50. 2. Rumänien 6:33,25. 3. Frankreich 6:33,67. 4. Dänemark 6:34,14. 5. Polen 6:38,96. 6. Italien 6:43,24. 
(Final B): 7. Schweiz (Eric von Bodungen, Tim Roth, Maurin Lange, Felician Bossart) 6:03,61. 8. Kroatien 6:05,15. 9. Ukraine 6:07,09. 10. Österreich 6:10,92. 11. Spanien 6:11,48. 12. Norwegen 6:19,25.

Vierer ohne Steuermann Junioren (Final A): 1. Italien 6:38,26. 2. Rumänien 6:42,16. 3. Serbien 6:45,72. 4. Griechenland 6:49,88. 5. Spanien 6:53,02. 6. Dänemark 6:54,93.  
(Final B): 7. Niederlande 6:17,05. 8. Kroatien 6:18,19. 9. Tschechien 6:19,56. 10. Schweiz (Patrick Brunner, Angel Sidler, Emanuel Poncioni, Tobias Fürholz) 6:19,92. 11. Russland 6:21,07. 12. Norwegen 6:28,47. 

Mehr Informationen und alle Resultate Junioren-EM Gravelines 2018 

Gravelines, 27. Mai 2018/cs.