Vorschau U23-EM Hazewinkel, Belgien

Vorschau U23-EM Hazewinkel, Belgien

Artikel - Vorschau U23-EM Hazewinkel, Belgien

Fünf Wochen nach der U23-WM in Varese geht es am 3./4. September um europäisches Edelmetall. Das Schweizer U23-Nationalkader reiste am 1. September in unveränderter Formation nach Belgien.

Nach U23-Silber an der WM in Varese Ende Juli für Aurelia-Maxima Janzen im Frauen-Einer sowie Gian Struzina im Leichtgewichtseiner ist die Spannung gross, in welcher Form sich die teilnehmenden Crews an der U23-EM präsentieren. 


==> Bildergalerie U23-EM Hazewinkel, Donnerstag, 01.09.2022 (Fotograf: Detlev Seyb)


12 Teilnehmerinnen kämpfen im Frauen-Einer um U23-EM-Edelmetall. Dabei sollte Aurelia-Maxima Janzen insbesondere die griechische U19-Weltmeisterin Aikaterini Gkogkou nicht aus den Augen verlieren. Nicht am Start ist die Deutsche Alexandra Föster nach ihrer EM-Bronzemedaille an der Elite-EM in München. Sie bereitet sich auf die Elite-WM in Racice vor. 

Im Leichtgewichtseiner der Männer rudert Gian Struzina praktisch ausschliesslich gegen neue Namen oder gegen Ruderer, die er an der U23-WM geschlagen hatte. Der Zuger wittert entsprechend Morgenluft und ist auch an der EM ein valabler Medaillenkandidat.

Gespannt sein dürfen die Schweizer Ruderfans auf beide Gewichtsklassen im Frauen-Doppelzweier. Die Schweizer Boote hatten an der WM die Medaillenränge nur knapp verpasst. BW2x: Im 9 Boote umfassenden Feld treffen Olivia Negrinotti und Thalia Ahumada erneut auf die U23-Weltmeisterinnen aus Rumänien. Daneben sind die Britinnen, wenn auch in leicht geänderter Besatzung, erneut zu beachten. Nicht zuletzt gilt die Aufmerksamkeit auch einem neu geformten griechischen Boot, bestehend aus der WM-Fünften im U23-Frauen-Einer und der U19-Weltmeisterin im Doppelzweier. BLW2x: Bei den Leichtgewichten starten insgesamt sieben Boote. Marion Heiniger und Margaux Oural treffen anstatt auf die U23-Weltmeisterinnen auf eine neue italienische Crew, dafür stehen Polen und Ungarn in unveränderter Besetzung am Start.

15 Ruderer stehen im Einer am Start. Bojan Reuffurth, der an der U23-WM die Qualifikation für den A-Final nur knapp verpasst hatte, will diese an der EM nun schaffen. 

14 Ruderinnen kämpfen um einen Finalplatz im Frauen-Einer der Leichtgewichte, darunter Aline Schwyzer

Bei einem Teilnehmerfeld von fünf Riemenzweiern bei den Frauen stehen Olivia Roth und Saraina Fürholz bereits heute als Finalistinnen fest.

Gerade mal vier Boote sind im Männer-Doppelvierer der Leichgewichte gemeldet. Soll Tommao Fassone, Dorian Rosenberg, Cédric Payer und Tobias Fürholz der Sprung aufs Podium gelingen, gilt es Italien, Deutschland oder Dänemark hinter sich zu lassen. Die Chancen der eingespielten Crew sind intakt: U23-Weltmeister Italien sowie Vize-Weltmeister Deutschland stehen mit neuen Crews am Start. Dänemark, das sich an der WM ebenfalls noch vor den Schweizern klassierte, hat sich auf zwei Rollsitzen erneuert. 

Sorgte die A-Final-Qualifikation des neu geformten Männer-Doppelzweiers Yannick Raschle / Shamall Suero an der U23-WM noch für eine positive Überraschung, möchte das Duo diesen Coup in Hazewinkel wiederholen. 12 Boote sind gemeldet, darunter auch die U23-Weltmeister aus Belgien und die Vize-Weltmeister aus Moldavien.

Als Ersatzruderin wurde Alina Berset nominiert.


U23-EM Hazewinkel: Das provisorische Programm


Die Schweizer Delegation:

BLW1x Aline Schwyzer (RC Thalwil)
BW1x Aurelia-Maxima Janzen (SC Caslano e Malcantone)
BLM1x Gian Struzina (SC Zug)
BM1x Bojan Reuffurth (SC Zug)
BLW2x Marion Heiniger (SC Biel) / Margaux Oural (Forward RC Morges)
BW2x Olivia Negrinotti (SC Ceresio) / Thalia Ahumada (Forward RC Morges)
BW2- Olivia Roth (RC Zürich) / Seraina Fürholz (Belvoir RC Zürich)
BM2x Yannick Raschle (RC Erlenbach) / Shamall Suero (RC Bern)
BLM4x Tommaso Fassone (SC Biel), Dorian Rosenberg (SA Fribourg), Cedric Payer (SC Stäfa), Tobias Fürholz (GC Zürich)
Ersatzruderin: Alina Berset (SC Sursee)


01.09.2022 / vdg (letztes Update 02.09./9.40h)