Achtung, fertig - Achterrennen!

Achtung, fertig - Achterrennen!

Artikel - Achtung, fertig - Achterrennen!

Alles bereit für die 11. Mirabaud BaselHead Regatta am Samstag, 13. November 2021. Für Spektakel ist gesorgt. Neu findet der attraktive «Sprint des Rois» in Direktduellen statt. Der zweite Höhepunkt des Tages bildet die MIRABAUD Classic über 6,4 Kilometer.

Im «Men’s Great 8» rudern vier Olympiasieger sowie vier Silbermedaillengewinner von Tokio. Im «Women’s Great 8» stehen unter anderem vier Olympiasiegerinnen und zwei Gewinnerinnen von Olympia-Bronze im Einsatz.

Zwei sehenswerte Achter-Wettkämpfe stehen am Samstag, 13. November 2021, in der Basler Innenstadt auf dem Programm. Um 10.30 Uhr geht es über eine Distanz von 350 Meter um den «Sprint des Rois». Neu werden hier zwei Boote im direkten Vergleich gegeneinander antreten. Für den Tagessieg wird zwar die schnellste Zeit berücksichtigt, dennoch werden sicher auch die direkten Duelle (Deutschlandachter gegen HollandAcht) für grosse Dramatik sorgen.

Um 14.00 Uhr startet das Verfolgungsrennen MIRABAUD Classic. Bei der 6,4 Kilometer langen Strecke mit einer 180°-Wende nach der Hälfte (Stauwehr Birsfelden) sind nicht nur Stehvermögen, sondern auch gute Steuerkenntnisse von Vorteil. 

Corona-Schutzkonzept und freie Sicht auf die MIRABAUD BaselHead Regatta

Die Teilnehmenden, für welche die 3G-Regel gilt, werden sich in bestimmten Sektoren und getrennt von den Passanten und Zuschauenden aufhalten. Besucherinnen und Besucher können am Rhein frei zirkulieren und sich ihren Lieblingsaussichtspunkt am Rheinufer, auf den Brücken oder gar am Wendepunkt beim Stauwehr Birsfelden aussuchen. Verpflegungsstände sorgen für das leibliche Wohl. Lautstarke Anfeuerungen sind ausdrücklich erwünscht. 

Wer sich am Rheinufer über den Zwischenstand informieren möchte, kann sich über das Smartphone auf unserer Website www.baselhead.org über den Button «Live-Tracking» auf dem Laufenden halten. Jedes Boot verfügt über einen GPS-Tracker. Parallel dazu überträgt unser Medienpartner Telebasel beide Rennen per Livestream (10.30 Uhr und 14.00 Uhr). Aktuelle Informationen gibt es fortlaufend über unsere Social Media-Kanäle auf Instagram (@baselhead_official) und Facebook (https://www.facebook.com/baselhead). Weitere Informationen sowie Start- und Ranglisten sind auf der Website einsehbar.

Übrigens: Ein rechtzeitiges Eintreffen zu den Rennen lohnt sich. Denn die topgesetzten Achter starten zuerst. Indessen zählt auch in der MIRABAUD Classic vom Nachmittag einzig die schnellste Zeit. 

Olympiastars geben sich ein Stelldichein

Spezielle Leckerbissen sind der auf einigen Positionen veränderte Deutschlandachter (Olympia-Silber), der ebenfalls leicht veränderte Olympia-Achter der Niederlande (HollandAcht) und natürlich der traditionelle «Great 8». Die Organisatoren der MIRABAUD BaselHead Regatta haben erneute eine illustre Crew aus absoluten Top-Ruderern zusammengestellt, welche jedes Rennen aufzumischen verstehen. Martin Sinkovic tritt ohne seinen verletzten Bruder Valent an und wird sich ganz in den Dienst des Achters stellen. Die Gebrüder Martin und Valent Sinkovic feierten in Tokio den Olympiasieg im Zweier ohne Steuermann und gaben erst vor kurzem ihre Rückkehr in den Doppelzweier bekannt. In dieser Bootsklasse hatte das kroatische Duo 2016 in Rio Olympiagold gewonnen. Ebenfalls Olympiagold in Tokio gewannen Paul O’Donovan und Fintan Mc Carthy im Leichtgewichtsdoppelzweier. Die beiden Iren rudern im «Great 8» auf den Bugplätzen. Die Niederländer Stefan Broenink und Martin Twellaar, Olympia-Silbermedaillengewinner im Doppelzweier, teilen sich die mittleren Sitzplätze mit dem griechischen Einer-Olympiasieger Stefanos Ntouskos. Als Schlagmann rudert Ciprian Tudosa zusammen mit seinem Ruderpartner Marius Cozmiuc. Die beiden Rumänen gewannen in Tokio im Zweier-ohne die Silbermedaille. 

Bei den Frauen heisst das Siegerboot aus dem Jahr 2019 ASR Nereus (NL). Dieser Siegercrew kommt die Ehre zu, bei der diesjährigen Ausgabe im Grand Hotel Les Trois Rois zu logieren. Die Niederländerinnen werden alles daransetzen, ihren Titel unter anderem gegen den norwegischen Nationalachter, zwei Boote aus Grossbritannien (Tideway Scullers School) und den «Great 8» zu verteidigen. 

Der Women’s Great 8 steht in Sachen Glamour dem Männerboot in nichts nach. Mit Ancuta Bodnar und Simona Radis aus Rumänien (Olympiasiegerinnen im Doppelzweier), Federica Cesarini und Valentina Rodini aus Italien (Olympiasiegerinnen im Leichtgewichtsdoppelzweier), Lisa Scheenaard und Roos de Jong aus den Niederlanden (Olympia-Dritte im Doppelzweier) sowie den Einerruderinnen Victoria Thornley aus Grossbritannien (Olympia-4.) und Sophie Souwer aus den Niederlanden (Olympia-7.) sitzen ausnahmslos Top-Ruderinnen im Achter. Gesteuert wird das Boot von der Schweizerin Patricia Merz, der Olympia-7. im Leichtgewichtsdoppelzweier.

Lokale Crews im Einsatz

Von den organisierenden Vereinen aus der Trinationalen Region sind vier Boote des Basler Ruder Clubs und je ein Boot des Ruderclubs Blau-Weiss Basel, des Ruderclub Rheinfelden und des Grenzacher Ruderclubs am Start. Das Juniorenboot des Basler Ruderclubs erhofft sich als Vize-Schweizermeister einen Rang unter den Top 5. 


12.11.2021/vdg