Traumhafte Bedingungen an der Thalwiler Achter-Regatta

European Rowing Championships
European Rowing Championships

Traumhafte Bedingungen an der Thalwiler Achter-Regatta

Artikel - Traumhafte Bedingungen an der Thalwiler Achter-Regatta

Newsbild Achterrennen Thalwil 2019
Am Sonntag, 24. März 2019 wurde zum 27. Mal die vom Ruderclub Thalwil organisierte Langstreckenregatta von Zürich nach Thalwil durchgeführt.

Die Ruderinnen und Ruderer, die Steuerleute, die Zuschauer und natürlich das Organisationskomitee waren über das frühlingshafte Wetter mit angenehmen Temperaturen und einem wellenlosen, windstillen Zürichsee als Austragungsort sehr zufrieden. Fabian Bürli, seit Jahren OK-Chef, wagt zu behaupten, dass die äusseren fairen Bedingungen kaum je besser gewesen seien.

Vierzig Achter haben sich für die Regatta über 6.5 km angemeldet. Etwa um 10.30 Uhr wurde bei den Zürcher Bootshäusern die erste Serie mit 22 Booten ins Rennen geschickt. In diesem Lauf wurden die Achter der Elite, der Junioren und der Frauen eingeteilt. Erwartungsgemäss übernahmen die favorisierten Grasshoppers rasch das Zepter in die Hand. Dahinter kämpften der Seeclub Zürich, Belvoir-Ruderclub und Vevey um einen Spitzenplatz. Nach 21:09,0 Min. ertönte für die siegreiche Mannschaft von GC die Sirene. Belvoir Ruderclub Zürich konnten die benachbarten Zürcher Seeclübler überholen und wurden mit einer Länge Vorsprung in 21:22,0 Min. Zweite. Hinter dem Seeclub folgten Vevey und der Ruderclub Thalwil mit Linus Copes, Pascal Ryser, Matthew Wang, Martin Arbter, Livius Schönle, Luca Nadig, Andreas Brander, Michel Wälti und Steuerfrau Aline Schwyzer. Bei den Junioren überraschte die Renngemeinschaft vom ROZ West (Ruderverband Oberer Zürichsee), welche fünf Sekunden vor den Grasshoppers das Ziel erreichte. Bei den Frauen war es der Ruderclub Zürich, welcher mit viel Vorsprung gewann. Alle Mannschaften wurden von den zahlreichen Schaulustigen mit Applaus bejubelt.

Wenige Minuten nach der ersten Serie folgte bereits die zweite Armada mit 18 Booten Masters-Ruderinnen und -Ruderer. Erstaunt war man über die grosse Anzahl an Booten bei den Männern, nämlich 14 Achter. Das Rennen wurde wie im Vorjahr vom deutschen Pasi-Gedenk-Achter gewonnen. Die Ruderer dieser Mannschaft waren Freunde des früheren Thalwiler Chef-Coachs Pascal Ludwig, der im Sommer 2017 bei einem Unfall verschied. Hinter den Deutschen folgten der Rowing Club Bern und Baden. An 7. Stelle klassierten sich die Thalwiler mit Ueli Geiger, Michael Erdlen, Stephan Morger, Ruedi Ulli, Reto Troxler, Peter Berchtold, Erwin Wanger, Andreas Sigg und Steuermann Ueli Bürgi. Die Thalwiler Masters werden in einer Woche in London am Head of the River Race teilnehmen.

Dank grosszügigen Sponsoren konnten auch dieses Jahr wertvolle Preise an die Siegerboote übergeben werden, wie ein Segelturn auf dem Zürichsee, Eintrittstickets an Weltklasse Zürich und Ruderkleider. Alle Teilnehmer genossen nach dem Rennen feine Teigwaren und ruhten an den Gestaden des Zürichsees bei prächtigstem Sonnenschein.
(Text: Reto Bussmann)

Rangliste:

Elite: 1. Grasshopper Club Zürich, 21:09,0 Min. – 2. Belvoir Ruderclub Zürich, 21:22,0 Min. - 3. Seeclub Zürich, 21:25,0 Min. – ferner: 5. Ruderclub Thalwil, 22:00,0 Min.
Junioren: 1. ROZ Team West, 22:12,0 Min. – 2. Grasshopper Club Zürich, 22:17,0 Min. – 3. ROZ Team Ost, 22:27,0 Min.
Frauen: 1. Ruderclub Zürich, 24:40,0 Min. – 2. Rgm. Stäfa/Erlenbach/Küsnacht, 25:14,0 Min. – 3. Blauweiss Basel, 26:08,0 Min.
Masters Männer: 1. Pasi-Gedenk-Achter, Deutschland, 23:08,0 Min. – 2. Rowing Club Bern, 23:31,0 Min. – 3. Ruderclub Baden, 24:39,0 Min. – ferner: 7. Ruderclub Thalwil, 25:41,0 Min.
Masters Frauen: 1. Rgm. Rowing Club Bern/Neuchâtel, 26:19,0 Min. 2. Rgm. Seeclub Luzern/Reuss Luzern, 27:11,0 Min.