Starke Schweizer Doppelvierer in Racice - zwei Vorlaufsiege

European Rowing Championships
European Rowing Championships

Starke Schweizer Doppelvierer in Racice - zwei Vorlaufsiege

Artikel - Starke Schweizer Doppelvierer in Racice - zwei Vorlaufsiege

racice3
Den Schweizer Doppelvierern ist der Auftakt zur Junioren-WM in Racice mit je einem Vorlaufsieg nach Wunsch gelungen. Die Juniorinnen dominierten ihren Vorlauf. Mehr Effort mussten die Junioren leisten, um sich den Vorlaufsieg und damit die direkte Halbfinalquali zu holen.

Das waren starke erste Rennen der beiden Schweizer Doppelvierer auf dem Regattakanal von Racice nahe des tschechischen Städtchens Roudnice nad Labem. Für beide Doppelvierer brauchte es mindestens einen zweiten Platz, um direkt in den Halbfinal zu kommen. 

>> Junioren-WM Racice live auf Youtube
>> Startliste JWM Racice für Freitag, 10. August 2018

Der Juniorinnen-Doppelvierer mit Schlagfrau Célia Dupré (CA Vésenaz), Emma Kovacs (CA Vevey), Lisa Lötscher (SC Luzern) und Jana Nussbaumer (SC Zug) zeigte sich in starker Verfassung. Der Schweizer Equipe vermochte zu Beginn des Rennens nur das dänische Boot etwas Paroli zu bieten. Aber Schlag für Schlag und mit schön anzusehender Harmonie ruderten die vier Schweizerinnen zum ungefährdeten Vorlaufsieg. Ein Blick auf die beiden anderen Vorläufe zeigt jedoch, dass mit den Booten aus Deutschland, Grossbritannien, den Niederlanden und den Europameisterinnen aus Tschechien ganz starke Juniorinnen-Doppelvierer am Start sind. 

Vorlaufsieg für den Junioren-Doppelvierer
Ein spannendes Rennen mit vielen Führungs- und Positionswechseln gab es im ersten Vorlauf der Junioren-Doppelvierer. Felician Bossart (RC Reuss Luzern), Kai Schätzle (RC Reuss Luzern), Tim Roth (GC Zürich) und Maurin Lange (RC Reuss Luzern) kamen gut vom Start weg und übernahmen die Führung vor Italien und Neuseeland. Auf dem zweiten Streckenviertel schlossen die Boote aus Neuseeland und Italien zu den Schweizern auf und vermochten auf das Schweizer Boot rund eine halbe Bootslänge Vorsprung herauszurudern. Mit zunehmender Renndauer fand das Schweizer Boot wieder besser zusammen und schloss seinerseits wieder zu Neuseeland und Italien auf. Italien bekundete auf dem Schlussteil etwas Mühe, das Tempo der Neuseeländer und der Schweizer mitzugehen. Im Schlusssprint behielt das Schweizer Boot das bessere Ende für sich und querte die Ziellinie mit einer halben Sekunde Vorsprung auf Neuseeland. Damit steht die Schweizer Crew im Halbfinal vom Samstag. Grossbritannien mit der schnellsten Vorlaufzeit, Polen und Deutschland heissen die weiteren Vorlaufsieger in der 20 Boote umfassenden Doppelvierer-Konkurrenz.

Der Juniorinnen Vierer ohne Steuerfrau machte aus Schweizer Sicht heute den Auftakt zu den Vorläufen. Die Stammbesatzung der Mannschaft erlebte zum Ende des Trainingslagers aufgrund eines verletzungsbedingten Ausfalls von Nimue Orlandini eine personelle Veränderung. An ihrer Stelle rückte Katharina Ebert (Basler Ruderclub) ins Boot und übernahm den Bugplatz. Die Schweizer Mannschaft startete heute verhalten und lag bei 500 Metern nur an fünfter Stelle. Über die Strecke fand die Mannschaft ihren Rhythmus. Margaux Oural (FW RC Morges), Nina Libal (Lausanne Sports Aviron), Salome Ulrich (SC Luzern) und Katharina Ebert (Basler Ruderclub) setzten zur Aufholjagd an. Als erstes Boot holten sie die Ukraine wieder ein, um dann auf dem dritten Streckenabschnitt auch das britische Boot zu überholen. An der Spitze waren Italien und Australien ausser Reichweite. Mit dem dritten Vorlaufrang qualifizierte sich das Schweizer Boot direkt für das Halbfinal vom Samstag. 

Junioren-Vierer-ohne im Hoffnungslauf
Der Junioren Vierer ohne Steuermann in der Besetzung Patrick Brunner (SC Sempach), Emanuel Poncioni (RC Blauweiss Basel), Angel Sidler (RC Reuss Luzern) und Tobias Fürholz (GC Zürich) wurde im Vorlauf gegen die Mannschaften Tschechien, Deutschlan, Norwegen, Kroatien und Spanien einem ersten Test unterzogen. Das tschechische Boot dominierte das Rennen nach Belieben unter dem frenetischen Jubel des Heimpublikums. Das Schweizer Boot lag bei allen Messpunkten an sechster Position und wird sich im Hoffnungslauf morgen Freitag steigern müssen, um in den Halbfinal der besten zwölf Boote vorzustossen. Die Gegner lauten: Serbien, Schweden, USA, Norwegen und Russland. Drei Boote werden das Halbfinale erreichen. 

Resultate von Rennen mit Schweizer Beteiligung. 
Rudern: Junioren-Weltmeisterschaften in Racice (Tschechien) – Donnerstag, 9. August 2018

Juniorinnen
Doppelvierer (3. Vorlauf): 1. Schweiz (Célia Dupré, Emma Kovacs, Lisa Lötscher, Jana Nussbaumer) 6:44,88.
2. Dänemark 7:00,55. 3. Schweden 7:05,64. 4. Litauen 7:08,37. 5. Ungarn 7:19,32. Schweiz damit im Halbfinal vom Samstag. 

Vierer ohne Steuerfrau (2. Vorlauf): 1. Italien 6:59,62. 2. Australien 7:04,27. 3. Schweiz (Katharina Ebert, Salome Ulrich, Nina Libal, Margaux Oural) 7:09,65. 4. Grossbritannien 7:14,68. 5. Ukraine 7:28,10. Schweiz damit im Halbfinal vom Samstag. 

Junioren
Doppelvierer (1. Vorlauf): 1. Schweiz (Felician Bossart, Kai Schätzle, Tim Roth, Maurin Lange) 6:03,02.
2. Neuseeland 6:03,53. 3. Italien 6:08,85. 4. Irland 6:13,31. 5. Litauen 6:25,57. Schweiz damit im Halbfinal vom Samstag. 

Vierer ohne Steuermann (2. Vorlauf): 1. Tschechien 6:19,39. 2. Deutschland 6:22,38. 3. Kroatien 6:26,08. 4. Norwegen 6:28,14. 5. Spanien 6:29,61. 6. Schweiz (Patrick Brunner, Emanuel Poncioni, Angel Sidler, Tobias Fürholz) 6:31,88. Schweiz damit im Hoffnungslauf vom Freitag. 

Racice, 9. August 2018/cs.