Mindestens 6 von 8 Schweizer Booten im A-Final vom Sonntag

European Rowing Championships
European Rowing Championships

Mindestens 6 von 8 Schweizer Booten im A-Final vom Sonntag

Artikel - Mindestens 6 von 8 Schweizer Booten im A-Final vom Sonntag

Da die Resultate am Sonntag in Piediluco (I) separat gewertet werden, wurden am Samstagnachmittag nochmals Vorläufe durchgeführt. Ein Semi-Final morgen früh steht noch aus. Mit einer Ausnahme konnten sich alle Schweizer Boote für die A-Finals am Sonntag qualifizieren.

Im Einer der offenen Kategorie siegte Nico Stahlberg in seinem Vorlauf und bestreitet morgen um 8.05 den Halbfinal. Nichtsdestotrotz gehört er morgen Sonntag erneut zu den Favoriten fürs Podium.

Roman Röösli und Barnabé Delarze wechselten für die zweite Wertung des Wochenendes in ihr Stammboot, den Doppelzweier. Sie liessen in ihrem Vorlauf den Niederländern den Vortritt, sicherten sich als Zweitplatzierte aber einen Startplatz im A-Final. Dort treffen sie morgen auf das Schweizer Leichtgewichtsboot mit Andri Struzina und Fiorin Rüedi. Die beiden erkämpften sich mit einem herzhaften Antritt gegen die restlichen schweren Konkurrenten den dritten Rang im Vorlauf und somit ebenfalls einen Startplatz im A-Final. Fun Fact: Das Boot der Vize-Weltmeister und das der Leichtgewichte trennen gut und gerne 20 Kilo Lebendgewicht. Wie viele Watt tatsächlich dazwischen liegen, werden wir morgen sehen. 

Im Leichtgewichtseiner qualifizierte sich Julian Müller mit seinem Vorlaufsieg ebenso für den A-Final wie Matthias Fernandez als Zweitplatzierter. Fernandez musste sich in seinem Vorlauf einzig dem heutigen Finalsieger Martino Goretti aus Italien beugen. Was für eine erneut interessante Ausgangslage morgen Vormittag!

Die Leichtgewichte Frédérique Rol und Patricia Merz starteten ebenfalls im Doppelzweier der offenen Kategorie und bewiesen mit dem zweiten Rang in ihrem Vorlauf ihre ausgezeichnete Form. Berühmt für ihren Kampfgeist bis zum letzten Zentimeter, liessen sie das Boot aus der Ukraine auf der Ziellinie noch hinter sich und verwiesen es um drei Hundertstel auf Rang Drei. Nicht wunschgemäss verlief das Rennen von Valérie Rosset und Pascale Walker. Sie wurden im Vorlauf Siebte und bestreiten im Doppelzweier morgen den B-Final.

Der Vierer-ohne zeigte erneut grossen Kampfgeist. Mit einem starken Endspurt ergatterten sie Rang Drei und somit einen Platz im A-Final. 

Resultate Vorläufe vom 13. April 2019 (für die separate Wertung am Sonntag) 
Männer Einer (M1x)
Vorläufe
Heat 3:
1. Nico Stahlberg (SUI) 07:16:37 (Semi-Final) 2. Mykola Kalashnyk (UKR) 07:17:24 3. Onat Kazakli (TUR) 07:20:06 4. Joseph Purman Conesa (PUR) 07:22:35 5. Shak Kholmurzaev (UZB) 07:27:11 6. Martynas Dziaugys (LTU) 07:31:95 7. Dhiaeddine Zoghlami (TUN) 07:33:96 8. Andri Kachanov (UKR) 07:36:28

Männer Einer Leichtgewichte (LM1x)
Vorläufe
Heat 1:
1. Martino Goretti (ITA 1) 07:18:13 2. Matthias Fernandez (SUI 1) 07:22:26 (A-Final) 3. Milos Stanojevic (SRB 1) 07:25:27 4. Milan Viktora (CZE) 07:27:01 5. Giulio Acernese (ITA Soc. 1) 07:33:77 6. Nodari Martoleki (GEO) 07:34:75
Heat 2:
1. Julian Müller (SUI 2) 07:26:84 (A-Final) 2. Aris Grammeniatis (GRE) 07:27:68 3. Sebastiano Galoforo (ITA Soc. 3) 07:30:64 4. Ghaith Kadri (TUN) 07:38:37 5. Franck Ndri Kouadio (CIV) 07:51:84 6. Luca Annibale (ITA) 07:52:33

Männer Doppelzweier (M2x)
Vorläufe
Heat 1:
1. Florin Enache / Ioan Prundeanu (ROU) 06:25:42 2. Andrea Cattaneo / Emanuele Fiume (ITA) 06:28:89
3. Fiorin Rüedi / Andri Struzina (SUI 2) 06:32:33 (A-Final) 4. Jan Cincibuch / Jan Hajek (CZE) 06:34:49 5. Pietro Cangialosi / Emanuele Giarri (ITA) 06:36:09 6. Peter Purcell-Gilpin / Stephen Cox (ZIM) 06:44:14 7. Artem Verestiuk / Andri Mykhailov (UKR) 06:45:53 8. Ibrahim Elserougy / Hossain Mohamed (EGY) 07:07:76
Heat 2:
1. Stef Broenink / Melvin Twellaar (NED) 06:26:34 2. Roman Röösli / Barnabé Delarze (SUI) 06:29:63 (A-Final) 3. Niki van Sprang / Amos Keijser (NED) 06:31:85 4. Ronan Byrne / Phil Doyle (IRL) 06:33:03 5. Miroslav Vrastil / Jiri Simanek (CZE) 06:33:99 6. Riccardo Jansen / Leonardo Calabrese (ITA) 06:34:64 7. Oleksandr Lukianenko / Yurii Ivanov (UKR) 06:37:53 8. Piero Sfiligoi / Stefano Morganti (ITA Soc.) 06:59:24

Männer Vierer-ohne (M4-)
Vorläufe
Heat 1:
1. Serbien 06:07:02 2. Italien 1 06:09:44 3. Schweiz (Augustin Maillefer, Paul Jacquot, Joel Schürch, Markus Kessler) 06:10:09 (A-Final) 4. Südafrika 06:10:77 5. Kroatien 06:11:04 6. Italien 2 06:14:60 7. Russland 06:19:61

Frauen Doppelzweier (W2x)
Vorläufe:
Heat 1:
1. Nicoleta Pascanu / Larisa Rosu (ROU) 07:08:99 2. Ieva Admaviciute / Milda Valciukaite (LTU) 07:09:61 3. Christina Bourmpou / Aikate Nikolaidou (GRE) 07:14:85 4. Yevheniia Dovhodko / Daryna Verkhogliad (UKR) 07:15:34 5. Lenka Antosova / Kristyna Fleissnerova (CZE) 07:15:69 6. Iuliana Mihai / Elena Logofatu (ROU) 07:19:80 7. Pascale Walker / Valérie Rosset (SUI) 07:21:33 (B-Final) 8.  Luise Lund Hansen / Mette Dyrlund Petersen (DEN) 07:29:79
Heat2:
1. Simona Radis / Ancuta Bodnar (ROU) 07:03:89 2. Frédérique Rol / Patricia Merz (SUI) 07:10:29 (A-Final) 3. Iana Dementieva / Anastasia Kozhenkova (UKR) 07:10:32 4. Tabita Maftei / Georgiana Vasile (ROU) 07:14:01 5. Nataliia Dovhodko / Kateryna Dudchenko (UKR) 07:19:71 6. Kaho Takahashi / Rika Sakai (JPN) 07:35:15 7. 
Christina Pultz / Juliane Rasmussen (DEN) 07:38:39