Gelungener Auftakt in die LUCERNE REGATTA

Gelungener Auftakt in die LUCERNE REGATTA

Artikel - Gelungener Auftakt in die LUCERNE REGATTA

Der LM2x mit Raphaël Ahumada und Jan Schäuble dominierte zum Weltcup-Auftakt seinen Vorlauf mit einem Start-Ziel-Sieg. Auch Andrin Gulich und Roman Röösli starteten im M2- mit einem Vorlaufsieg ins Rennwochenende.

Am Samstag rudern insgesamt fünf Schweizer Boote um den Finaleinzug. Die beiden Doppelvierer sind aufgrund des begrenzten Teilnehmerfelds für die Finalrennen am Sonntag bereits gesetzt.


Bildergalerie LUCERNE REGATTA, Freitag, 24.05.2024 (Fotos: Detlev Seyb)


Von heute Freitag (24.05.) bis Sonntag (26.05.) versammelt sich die Ruder-Weltelite auf dem Luzerner Rotsee zum zweitletzten Formtest vor den Olympischen Spielen in Paris. Mit dabei: Die gesamte Schweizer Olympia-Delegation.

Leichtgewichts-Doppelzweier: Per Start-Ziel-Sieg ins Weltcup-Wochenende
Drei Wochen nach dem Gewinn des Europameistertitels im Doppelzweier der Leichtgewichte liessen Raphaël Ahumada und Jan Schäuble heute beim Heim-Weltcup niemals Zweifel an ihren Ambitionen aufkommen. Denn bis heute fehlt der Sieg auf dem Rotsee im Palmarès der beiden. Das Duo dominierte seinen Vorlauf mit einem Start-Ziel-Sieg und qualifizierte sich damit direkt für den Halbfinal vom Samstag. «Wir sind mit unserem heutigen Rennen sehr zufrieden», sagte Jan Schäuble im Ziel. «Wir waren insbesondere bis 1500 Meter agil und konnten so stets reagieren, wenn der Wind drehte oder leichter Wellengang aufkam. Einzig auf den letzten Metern waren wir nicht ganz so spritzig. Aber das lag wohl daran, dass es heute gar nicht notwendig war.» Kein Wunder - bei zwei Bootslängen Vorsprung.

Die grossen Gegenspieler von Ahumada / Schäuble, Paul O’Donovan und Fintan McCarthy, die Weltmeister aus Irland, gewannen ihrem Vorlauf in ähnlicher Manier wie die Schweizer, was die Vorfreude auf das erste Zusammentreffen der beiden starken Leichtgewichtsboote in diesem Jahr weiter steigen lässt. Jan Schäuble: «Wir freuen uns auf die weiteren Rennen hier vor unserem Heimpublikum.»

Zweier ohne Steuermann: Vorlaufsieg und Rennauftakt nach Mass
Für Andrin Gulich und Roman Röösli bedeutete der heutige Vorlauf im Riemenzweier ebenfalls der erste Wettkampf seit der EM-Bronzemedaille vor drei Wochen. Um sich in Rennlaune zu bringen, bot sich ein interessanter Schlagabtausch mit dem zweiten britischen Zweier-ohne (GBR2) an, während das britische Flaggschiff (GBR1) mit den Europameistern Oliver Wynne-Griffith und Tom George einem anderen Vorlauf zugelost worden war. GBR2, bestehend aus James Robson und William Stewart, hatte zum Saisonstart mit dem vierten Rang beim ersten Weltcup in Varese das Podest nur knapp verpasst und entsprechend Weltklasseformat bewiesen. «In Luzern ist die Leistungsdichte in unserer Bootsklasse hoch, was uns sehr freut», sagte Roman Röösli. «Das verspricht spannende Rennen über das gesamte Wochenende.»

Relativ früh wurde den Schweizern im heutigen Vorlauf klar, dass es kein Spaziergang werden würde. Die Briten liefen zum Rennbeginn den Schweizern den Rang ab und hielten über die erste Streckenhälfte hinweg ihre Spitzenposition. «Am Start müssen wir am Samstag besser sein, da haben wir noch Luft nach oben», zeigte sich Roman Röösli nach dem Rennen selbstkritisch. Die Schweizer blieben aber stets in Tuchfühlung und reduzierten bis zur Streckenhälfte ihren Rückstand auf unter eine Sekunde. Im dritten Streckenviertel setzten sich die Schweizer an die Spitze, um ihre Luzern-Ambitionen bereits im Vorlauf zu markieren. GBR2 blieb hartnäckig an Gulich / Röösli dran. Die Schweizer wehrten jedoch die letzten britischen Attacken erfolgreich ab, holten den Vorlaufsieg und rudern am Samstag im Halbfinal um den Finaleinzug. Roman Röösli: «Insgesamt sind wir mit unserem Auftaktrennen zufrieden. Wir haben über die Strecke und im Endspurt noch einiges an Reserven.»

Fraueneiner: Aurelia-Maxima Janzen per Sieg im Hoffnungslauf im Halbfinal 
Im selben Vorlauf wie Emma Twigg aus Neuseeland gestartet, bot Einerruderin Aurelia-Maxima Janzen der Olympiasiegerin auf dem ersten Streckenviertel die Stirn und überquerte die 500-Meter-Marke mit lediglich 0,17 Sekunden Rückstand auf dem zweiten Rang. Dann aber nahmen die beiden Deutschen, Alexandra Foester und Juliane Faralisch, in ihren Booten Tempo auf. Beide Ruderinnen schoben sich bis zur Streckenhälfte an der Schweizerin vorbei. Im Endeffekt klassierte sich Aurelia-Maxima Janzen als Vorlaufdritte, was nicht für die direkte Halbfinal-Qualifikation reichte. Im Hoffnungslauf am Nachmittag wählte Aurelia-Maxima Janzen erneut eine angriffige Strategie und setzte sich umgehend an die Spitze. Sie verteidigte ihre Spitzenposition gegenüber der WM-Vierten Kara Kohler (USA) über die gesamte Strecke und zog mit diesem Sieg in den Halbfinal ein.

Vierer-ohne: Bestreitet den Umweg über den Hoffnungslauf
Nachdem Kai Schätzle, Patrick Brunner, Tim Roth und Joel Schürch nach dem Gewinn des Olympia-Quotenplatzes im Riemenvierer zur Regeneration einen freien Tag eingezogen hatten, trafen die Schweizer im heutigen Vorlauf hochmotiviert auf die die WM-Zweiten USA und WM-Dritten Neuseeland. Da nur die ersten beiden Ränge direkt in den A-Final vom Sonntag führten, ging es von Anfang an zur Sache. Während sich die USA vom ersten Meter weg an die Spitze setzten, nahmen die Schweizer die Crew aus Neuseeland ins Visier. Waren sie bei der 500-Meter-Marke noch in unmittelbarer Nähe der «Kiwis», mussten sie bis zur Streckenhälfte aber eine Lücke aufreissen lassen, die sie nicht mehr zu schliessen vermochten. Die Schweiz belegte den dritten Rang und rudert am Samstag im Hoffnungslauf um den Finaleinzug.

Nachdem sich im Doppelvierer mit jeweils sechs Nationen die Teilnehmerfelder übersichtlich gestalten, wurden sowohl bei den Männern als auch Frauen heute sogenannte Preliminary Races ohne Qualifikationsdruck ausgetragen. Das Frauenboot mit Lisa Lötscher, Célia Dupré, Pascale Walker und Fabienne Schweizer schob sich auf den letzten 500 Metern noch an den Olympiasiegerinnen aus China vorbei und klassierte sich auf dem vierten Rang hinter den Welt- und Europameisterinnen aus Grossbritannien, Deutschland und den Niederlanden. Bei den Männern liessen sich die Dominatoren aus den Niederlanden nicht zwei Mal bitten. Die Schweiz mit Maurin Lange, Scott Bärlocher, Jonah Plock und Dominic Condrau ruderte im Verfolgerfeld Bug an Bug mit Polen, Grossbritannien und Deutschland. Schliesslich belegte die Schweizer Crew den fünften Rang. Die Finalrennen finden am Sonntag statt.

Der Vorlauf im Para-Einer wurde erwartungsgemäss von der Welt- und Europameisterin Birgit Skarstein aus Norwegen dominiert. Claire Ghiringhelli belegte den dritten Rang und wird Finaleinzug über den Hoffnungslauf anstreben.

Zwei Rennen am selben Tag bestritt – neben Einerruderin Aurelia-Maxima Janzen – auch der Frauen-Doppelzweier mit Sofia Meakin und Salome Ulrich. Das Schweizer Boot schaffte im Vorlauf als Fünftplatzierter den direkten Sprung in den Halbfinal nicht. Im Hoffnungslauf am Nachmittag kamen die ersten drei Boote eine Runde weiter. Die Schweizerinnen belegten den vierten Rang und schieden aus.


Resultate LUCERNE REGATTA, Freitag, 24.05.2024:

Frauen

Para-Einer (PR1 W1x)
Vorlauf
1. Birgit Skarstein (NOR) 10:17.29; 2. Anna Sheremet (UKR) 10:21.36; 3. Claire Ghiringhelli (SUI) 10:57.70 (=> Hoffnungslauf); 4. Claudia Cicero Sabino (BRA) 11:37.96

Einer (W1x)
Vorlauf
1. Emma Twigg (NZL) 07:33.30; 2. Alexandra Foester (GER1) 07:35.50; 3. Aurelia-Maxima Janzen (SUI) 07:41.29 (=> Hoffnungslauf); 4. Juliane Faralisch (GER2) 07:45.54; 5. Lucy Glover (GBR) 07:48.68; 6. Wing Yan Winne Hung (HKG) 07:55.71
Hoffnungslauf
1. Aurelia-Maxima Janzen (SUI) 07:46.29 (=> Halbfinal); 2. Kara Kohler (USA1) 07:46.46; 3. Alice Prokesova (CZE) 07:56.95; 4. Lucy Glover (GBR) 08:03.38; 5. Beatriz Cunha Tavares Cardoso (BRA) 08:05.30; 6. Yariulvis Cobas Garcia (CUB) 08:20.83

Doppelzweier (W2x)
Vorlauf
1. Lucy Spoors / Brooke Francis (NZL) 06:58.71; 2. Shuangmei Shen / Shiyu Lu (CHN) 06:59.17; 3. Silvia Crosio / Stefania Buttignon (ITA2) 06:59.81; 4. Martine Veldhuis / Lisa Scheenaard (NED) 07:05.27; 5. Sofia Meakin / Salome Ulrich (SUI) 07:11.26 (=> Hoffungslauf)
Hoffnungslauf
1. Emma Lunatti / Margaux Bailleul (FRA) 07:09.96; 2. Dovile Rimkute / Donata Karaliene (LTU) 07:11.91; 3. Martine Veldhuis / Lisa Scheenaard (NED) 07:15.69; 4. Sofia Meakin / Salome Ulrich (SUI) 07:21.44 (=> ausgeschieden)

Doppelvierer (W4x)
Preliminary Race
1. Grossbritannien 06:21.53; 2. Deutschland 06:24.28; 3. Niederlande 06:24.93; 4. Schweiz (Lisa Lötscher, Célia Dupré, Pascale Walker, Fabienne Schweizer) 06:25.98 (=> Final); 5. China 06:26.61; 6. Australien 06:35.22

Männer

Doppelzweier der Leichtgewichte (LM2x)
Vorlauf
1. Raphaël Ahumada / Jan Schäuble (SUI) 06:25.31 (=> Halbfinal); 2. Miroslav Vrastil / Jiri Simanek (CZE) 06:31.95; 3. Tibo Vyvey / Niels Van Zandweghe (BEL) 06:35.69; 4. Alexis Bladimir Lopez Garcia / Miguel Angel Carballo Nieto (MEX1) 06:41.83; 5. Pak Hong Chen / Jaden Li Head (HKG) 07:05.23

Zweier ohne Steuermann (M2-)
Vorlauf
1. Andrin Gulich / Roman Röösli (SUI) 06:28.65 (=> Halbfinal); 2. James Robson / William Stewart (GBR2) 06:29.47; 3. Daniel Williamson / Phillip Wilson (NZL2) 06:35.64; 4. Simon Keenan / Patrick Holt (AUS1) 06:47.49; 5. Chi Fung Chan / San Tung Lam (HKG) 06:57.66

Doppelvierer (M4x)
Preliminary Race
1. Niederlande 05:46.13; 2. Polen 05:47.26; 3. Grossbritannien 05:53.77; 4. Deutschland 05:55.29; 5. Schweiz (Maurin Lange, Scott Bärlocher, Jonah Plock, Dominic Condrau) 05:57.21 (=> Final); 6. Italien 06:02.14

Vierer ohne Steuermann (M4-)
Vorlauf
1. USA 05:51.20; 2. Neuseeland 05:53.16; 3. Schweiz (Kai Schätzle, Patrick Brunner, Tim Roth, Joel Schürch) 06:03.10 (=> Hoffnungslauf); 4. Usbekistan 06:06.72; 5. Chile 06:16.12


Startzeiten LUCERNE REGATTA, Samstag, 25.05.2024

9.00h PR1 W1x Claire Ghiringhelli (Hoffnungslauf; 1.-4. => Final)

9.32h M2- Andrin Gulich / Roman Röösli (Halbfinal; 1.-3. => A-Final, 4.-6. => B-Final)

11.05h M4- Kai Schätzle, Patrick Brunner, Tim Roth, Joel Schürch (Hoffnungslauf; 1.-2. => A-Final, 3.-6. => B-Final)

11.10h W1x Aurelia-Maxima Janzen (Halbfinal; 1.-3. => A-Final, 4.-6. => B-Final)

11.35h LM2x Raphaël Ahumada / Jan Schäuble (Halbfinal; 1.-3. => A-Final, 4.-6. => B-Final)


24.05.2024 / vdg / 17.55h