Frédérique Rol/Patricia Merz sowie Michael Schmid sind im WM-Final

European Rowing Championships
European Rowing Championships

Frédérique Rol/Patricia Merz sowie Michael Schmid sind im WM-Final

Artikel - Frédérique Rol/Patricia Merz sowie Michael Schmid sind im WM-Final

plovdiv6
Gute Schweizer Leistungen heute an der WM in Plovdiv. Michael Schmid gewinnt seinen Halbfinal und steht im A-Final der leichten Männer-Skiffs. Patricia Merz und Frédérique Rol setzen sich im Halbfinal mit Rang drei durch und stehen im A-Final der leichten Doppelzweier.

Mit seinem Sieg im Halbfinal gehört Michael Schmid im Final des Leichtgewichtseiners am Freitag zu den Medaillenkandidaten. Ebenfalls den Finaleinzug schafften Frédérique Rol und Patricia Merz im leichten Doppelzweier der Frauen. Für den Halbfinal qualifizierten sich Roman Röösli / Barnabé Delarze im Doppelzweier der offenen Kategorie und Nico Stahlberg im Männereiner. Der Vierer-ohne verpasste den Einzug in den Final.

Bei seiner fünften WM-Teilnahme steht der 30-jährige Luzerner Michael Schmid zum fünften Mal im Final. Ihn als Routinier zu bezeichnen, sei darum erlaubt. Routiniert taktierte er auch heute Vormittag. Der Schnellstarter Peter Galambos aus Ungarn setzte sich im Halbfinal vom Start weg an die Spitze. «Auf den ersten 500 Metern muss man den Ungaren immer auf dem Radar haben», ordnete Michael Schmid ein. «Dass er heute aber fast bis ins Ziel vorne lag, zeigt seine Steigerung während der WM.» Michael Schmid folgte ihm über die ganze Strecke in zweiter Position. «In einem Halbfinal positioniere ich mich in den ersten drei Rängen so, dass ich alles kontrollieren kann.» Immer in Tuchfühlung mit dem Führenden, ruderte Schmid sein Rennen konsequent durch. «Als ich kurz vor dem Ziel merkte, dass Galambos eine leichte Schwäche zeigte, legte ich nochmals zu.» Auf den letzten Metern liess er den Ungaren noch hinter sich und distanzierte ihn um 0,89 Sekunden. Den Final rudert Michael Schmid am Freitagmittag punkt 12.00 Uhr Schweizer Zeit.

Finalqualifikation für Rol / Merz in einem erwartet engen Rennen 
In der hart umkämpften Bootsklasse des leichten Frauendoppelzweiers sind enge Rennen an der Tagesordnung. Die ersten drei Boote, die sich heute für den Final qualifizierten, schoben sich innert weniger als zwei Sekunden über die Ziellinie. Nach dem Start etablierten sich Frédérique Rol und Patricia Merz bald mal auf dem 3. Zwischenrang und hielten sowohl Schlagzahl als auch Tempo konstant hoch. Auf den letzten 500 Metern vermochten die Rumäninnen die USA zu überholen, während sich die Schweiz auf dem dritten Qualifikationsrang liegend ihrer Sache noch nicht sicher sein konnten. Denn plötzlich nahm auf der Aussenbahn das Boot aus Kanada gefährlich Fahrt auf. «300 Meter vor dem Ziel entdeckte ich es in den Augenwinkeln», sagte Patricia Merz nach dem Rennen. Rol/Merz hielten dem Ansturm stand und schoben sich mit einem Vorsprung von 0,39 Sekunden vor den Kanadierinnen über die Ziellinie. «Uns ist eine deutliche Steigerung gegenüber dem Hoffnungslauf gelungen.» Mit dieser WM-Finalqualifikation zeigte das Duo Konstanz auf allerhöchstem Niveau. An jedem internationalen Rennen in dieser Rudersaison standen die beiden im Final. Der Final im leichten Frauendoppelzweier findet am Samstag um 11.01 Uhr Schweizer Zeit statt.

Röösli / Delarze auf Kurs mit Halbfinalqualifikation
Bereits früher am Morgen hatte der Doppelzweier der offenen Klasse mit Roman Röösli und Barnabé Delarze seinen Hoffnungslauf bestritten. Souverän und kontrolliert gewann der Doppelzweier das Rennen vor Polen und den USA. «Der Start gelang uns eindeutig besser als beim Vorlauf», sagte Roman Röösli nach dem Rennen. Beide Ruderer orteten aber im Mittelteil noch Verbesserungspotenzial. Barnabé Delarze: «Zwischen 500 und 1500 Metern war das heute nicht unser bestes Rennen.» Nichtsdestotrotz lagen die beiden bei allen Abschnittszeiten an der Spitze und liessen die Polen nie gefährlich nahe aufrücken. «Wäre es nötig gewesen, hätten wir schon noch mehr Gas geben können», erklärte Delarze mit einem Lachen. Die Energie für seinen berüchtigten Endspurt sparte der Doppelzweier darum für den Halbfinal auf, der am Freitagmorgen 8.27 Uhr Schweizer Zeit stattfindet.

Starkes Signal von Nico Stahlberg mit Halbfinalqualifikation im Männereiner
Wenn man im Viertelfinal gegen den Neuseeländer Robbie Manson rudert, braucht jeder einen guten Tag. «Mir war klar, dass es mit Manson und dem Litauer Mindaugas Griskonis schon heute ein schnelles Rennen geben würde.» Nico Stahlberg startete schnell ins Rennen und lag bei der 500 Meter-Marke gar in Führung. «Ich wollte das Rennen mitgestalten. Das habe ich gemacht.» Danach drehte Robbie Manson auf, und der Schweizer heftete sich an die Fersen von Manson und Griskonis. Den Australier Luke Letcher auf der Aussenbahn behielt Stahlberg stets im Blick und verteidigte seinen dritten Rang bis ins Ziel souverän. «Mir ist erneut ein gutes Rennen gelungen. Das gibt mir Vertrauen für den Halbfinal.» Nico Stahlberg rudert am Freitag um 8.51 Uhr Schweizer Zeit seinen Halbfinal und trifft dort erneut auf den Sieger der Weltcups von Luzern und Linz, Robbie Manson aus Neuseeland.

Männer Vierer-ohne im B-Final
Bis zur 1000 Meter-Marke seines Halbfinals lag das Schweizer Boot mit Benjamin Hirsch, Augustin Maillefer, Markus Kessler und Paul Jacquot auf dem 5. Zwischenrang und nur 1,2 Sekunden hinter dem für die Finalqualifikation nötigen dritten Platz. Vorne weg ruderte Australien mit hoher Schlagzahl und entsprechendem Tempo. Die Boote aus Rumänien, den Niederlanden und Polen gingen mit. Zwischenzeitlich auf dem fünften Zwischenrang klassiert, gelang es den Schweizern hingegen nicht, sich weiter nach vorne zu arbeiten und ruderten schliesslich auf den sechsten Schlussrang. Der B-Final im Vierer-ohne findet am Samstag um 9.18 Uhr Schweizer Zeit statt.

Den Halbfinal für die Platzierungsrennen bestritten heute Andri Struzina und Julian Müller im leichten Doppelzweier. Sie ruderten auf der ersten Streckenhälfte auf dem dritten Rang und überholten vor der 1500 Meter-Marke das Boot aus Südafrika, wurden hinter Kanada Zweite und rudern damit am Samstag um Samstag um 14.09 Uhr Schweizer Zeit im C-Final um die Ränge 13-18.

Die Halbfinalqualifikation verpasst haben Mario Gyr und Joel Schürch im Zweier-ohne. Im Viertelfinal am Vormittag lagen sie bei 1500 Meter noch auf dem für die Qualifikation benötigten dritten Rang. Dann zog das Boot aus Ungarn noch mit einem gewaltigen Endspurt an ihnen vorbei. Gyr/Schürch wurden Vierte. Am späteren Nachmittag stand schliesslich noch der Halbfinal für die Platzierungsrennen in den C/D-Finals an, bei dem Gyr/Schürch Sechste wurden. Damit rudern Sie am Samstag um 14.41 Uhr Schweizer Zeit im D-Final um die Plätze 19-24.

Resultate Donnerstag, 13.09.2018:

HALBFINALS
Männer Einer Leichtgewichte (LM1x)
1. Michael Schmid (SUI) 6:54,03
(Finalqualifikation) 2. Peter Galambos (HUN) 6:54,92 3. Man Sun (CHN) 6:56,79 4. Martino Goretti (ITA) 6.59,05 5. Alexis Lopez Garcia (MEX) 7:04,49 6. Rajko Hrvat (SLO) 7:07,70

Frauen Doppelzweier Leichtgewichte (LW2x)
1. Gianina-Elena Beleaga / Jonela-Livia Cozmiuc (ROU) 6:59,23 2. Mary Jones / Emily Schmieg (USA) 6:59,95 3. Frédérique Rol / Patricia Merz (SUI) 7:01,11 (Finalqualifikation) 4. Jennifer Casson / Katherine Haber (CAN) 7:01,50 5. Nicole Van Wyk / Kirsten McCann (RSA) 7:02,48 6. Sarah Pound / Amy James (AUS) 7:09,18

Männer Vierer-ohne (M4-)
1. Australien 5:57,99 2. Niederlande 5:58,84 3. Rumänien 6:00,08 4. Polen 6:04,00 5. Weissrussland 6:15,85 6. Schweiz (Benjamin Hirsch, Augustin Maillefer, Markus Kessler, Paul Jacquot) 6:17,04 (B-Final)

VIERTELFINALS
Männer Einer (M1x)

1. Robert Manson (NZL) 6:49,75 2. Mindaugas Griskonis (LTU) 6:51,47 3. Nico Stahlberg (SUI) 6:54,43 (Halbfinalqualifikation) 4. Luke Letcher (AUS) 7:00,31 5. Anders Backeus (SWE) 7:01,67 6. Pierre De Loof (BEL) 7:06,74

Männer Zweier-ohne (M2-)
1. Nenad Bedik / Milos Vasic (SRB) 6:26,10 2. Théophile Onfroy / Valentin Onfroy (FRA) 6:27,17 3. Bela Simon Jr. / Adrian Juhasz (HUN) 6.33,05 4. Mario Gyr / Joel Schürch (SUI) 6:34,91 (Halbfinal für C/D-Finals) 5. Stanimir Haladzhov / Rangel Katsarski (BUL) 7:06,26 6. Laurits Follert / Paul Schroeter (GER) 7:08,25

HOFFNUNGSLAUF
Männer Doppelzweier (M2x)
1. Roman Röösli / Barnabé Delarze (SUI) 6:18,06
(Halbfinalqualifikation) 2. Mateusz Biskup / Miroslaw Zietarski (POL) 6:19,29 3. Benjamin Davison / John Graves (USA) 6:21,80 4. Christos Stergiakas / Stefanos Ntouskos (GRE) 6:42,64

HALBFINALS C/D-FINAL
Männer Doppelzweier Leichtgewichte (LM2x)

1. Maxwell Lattimer / Patrick Keane (CAN) 6:28,55 2. Andri Struzina / Julian Müller (SUI) 6:29,68 (C-Final) 3. Afonso Costa / Pedro Fraga (POR) 6:29,97 4. Peter Zelinka / Marek Reznak (SVK) 6:30,89 5. Nicholas Oberholzer / Vaughn Botes (RSA) 6:37,40 6. Carlo Lauro / Alejandro Colomino (ARG) 6:50,14

Männer Zweier-ohne (M2-)
1. Joseph O’Brien / Andrew Judge (AUS) 6:36,82 2. Shane O’Driscoll / Mark O’Donovan (IRL) 6:38,74 3. Vincenzo Abbagnale / Cesare Gabba (ITA) 6:38,74 4. Vincent Klaassens / Sander de Graaf (NED) 4. 6:38,78 5. Lars Garvey / Loui Lam (DEN) 6:52,67 6. Mario Gyr / Joel Schürch (SUI) 6:58,90 (D-Final)

Das weitere WM-Ruderprogramm Schweizer Zeit:
(Bulgarien hat eine Zeitverschiebung von + 1 Stunde)

Freitag, 14.09.2018
8.27 Männer Doppelzweier, Halbfinal (Roman Röösli, Barnabé Delarze)
8.51 Männer Einer, Halbfinal (Nico Stahlberg)
9.14 Frauen Einer, Halbfinal (Jeannine Gmelin)
12.00 Männer Einer Leichtgewichte, Final (Michael Schmid)

Samstag, 15.09.2018
9.18 Männer Vierer-ohne, B-Final (Benjamin Hirsch, Augustin Maillefer, Markus Kessler, Paul Jacquot)
11.01 Frauen Doppelzweier Leichtgewichte, A-Final (Frédérique Rol, Patricia Merz)
14.09 Männer Doppelzweier Leichtgewichte, C-Final (Andri Struzina, Julian Müller)
14.41 Männer Zweier-ohne, D-Final (Mario Gyr, Joel Schürch)

Sonntag, 16.09.2018
10.02 Frauen Doppelzweier, C-Final (Valérie Rosset, Pascale Walker)

Plovdiv, 13.09.2018/vdg