Drei Vorlaufsiege und ein Sieg im Preliminary Race für das Schweizer Team

Drei Vorlaufsiege und ein Sieg im Preliminary Race für das Schweizer Team

Artikel - Drei Vorlaufsiege und ein Sieg im Preliminary Race für das Schweizer Team

M2- gewinnt den Vorlauf in Poznan (14.06.2024)
Gleich drei Schweizer Boote, darunter der Leichtgewichts-Einer mit Jan Schäuble, der Zweier ohne Steuermann mit Andrin Gulich und Roman Röösli und der Frauen-Einer mit Aurelia-Maxima Janzen gewinnen die Vorläufe teils mit deutlichem Vorsprung. Auch der Doppelvierer der Frauen gewinnt das Preliminary Race.

Auch der Doppelvierer der Frauen gewinnt das Preliminary Race. Sie schlagen diese Saison erstmals den deutschen Doppelvierer. Weiter qualifiziert sich der Doppelvierer der Männer mit einem zweiten Rang direkt für den A-Final am Sonntag.

>> Startlisten Samstag, 15. Juni 2024
>> Bilder Vorläufe Weltcup Poznan vom 14. Juni 2024 (Fotos: Detlev Seyb/Maren Derlien, SWISS ROWING)

Jan Schäuble, der aufgrund einer Verletzung seines Bootskollegen Raphaël Ahumada allein nach Posen reisen musste, gewinnt den Vorlauf überlegen mit 7.85 Sekunden Vorsprung. Über beide Vorläufe bei den Leichtgewichts-Einern fährt Jan Schäuble die mit Abstand schnellste Zeit über 2000m. Jan ist zufrieden: „Mein Rennen war gut. Ich war überrascht, dass ich so schnell starten konnte. Ich freue mich auf das Finalrennen von morgen und gebe alles, um das heutige Rennen zu wiederholen.“

Der Zweier ohne Steuermann mit Andrin Gulich und Roman Röösli gewinnt den Vorlauf dicht gefolgt von den Neuseeländern. Sie qualifizieren sich aus dem ersten Vorlauf als einziges Boot direkt für das A-Final. Nicht überraschend sind auch die bereits amtierenden Olympiasieger, die Sinkovic-Brüder aus Kroatien, aus dem zweiten Vorlauf für das A-Final qualifiziert. Andrin Gulich sagt über das Rennen: „Der Start war nicht ganz optimal. Der Streckenschlag war dafür umso besser und effizient. Die Neuseeländer neben uns gaben nicht auf, aber wir konnten sie kontrollieren.“

Auch Aurelia-Maxima Janzen, ihres Zeichens amtierende U23-Welt- und -Europameisterin in dieser Bootsklasse, gewinnt den Vorlauf mit einem deutlichen Start-Ziel-Sieg mit 5.74 Sekunden Vorsprung. Sie rudert morgen im Halbfinale A/B erneut um die Final-Qualifikation.

Beide Doppelvierer rudern in den Finals am Sonntag
Der Doppelvierer der Frauen mit Lisa Lötscher, Célia Dupré, Pascale Walker und Fabienne Schweizer schlägt im Preliminary Race den Doppelvierer aus Deutschland. In einem beeindruckenden Endspurt nehmen sie dem Boot 0.13 Sekunden ab und setzen somit ein wichtiges Zeichen. Am Sonntag treffen sie im Final wieder aufeinander. „Unser Feuer hat gebrannt heute. Wir sind an den Start gegangen mit dem Ziel, Deutschland und die anderen Boote zu schlagen und alles, was wir im Training gelernt haben, mit ins Rennen zu nehmen. Das hat funktioniert. Am Sonntag müssen wir sicher nochmals die Schraube anziehen“, so die Schlagfrau Lisa Lötscher. Anders als bei den Frauen muss sich der Doppelvierer der Männer von dem deutschen Doppelvierer geschlagen geben. Sie werden Zweite im Vorlauf und qualifizieren sich somit als viertes Schweizer Boot direkt für den A-Final am Sonntag.

Vier Boote müssen in den Hoffnungslauf
Der Vierer ohne Steuermann mit Kai Schätzle, Patrick Brunner, Tim Roth und Joel Schürch, welcher sich zuletzt am Rotsee für die Olympischen Spiele qualifiziert hat, rudert auf den dritten Rang hinter Australien und mit nur 0.38 Sekunden Rückstand auf das zweite Boot aus Großbritannien. Das reicht nicht für eine direkte A-Final-Qualifikation. Auch Eline Rol und Olivia Nacht verpassen den direkten Final-Einzug trotz zweitem Rang im Vorlauf. Die beiden Doppelzweier mit Nina Wettstein und Jeannine Gmelin sowie mit Sofia Meakin und Salome Ulrich verpassen die Finalqualifikation im Direktvergleich deutlich mit einem fünften und sechsten Rang.

Resultate World Rowing Cup Regatta Poznan, Freitag, 14. Juni 2024:

Frauen

Einer Frauen (W1x): Vorlauf
1. Aurelia-Maxima Janzen (SUI) 07:48.25; 2. Juliane Faralisch (GER1) 07:53.99; 3. Nicole Martinez (PAR2) 07:59.84; 4. Kathryn Rowan (AUS2) 08:03.37: 5. Audrey Feutrie (FRA1) 08:04.42; 6. Adriana Maria Sanguineti Velasco (PER) 08:26.98. Aurelia-Maxima Janzen damit im Halbfinal A/B.

Doppelzweier Frauen (W2x): Vorlauf
1. Harriet Hudson / Amanda Bateman (AUS) 07:16.24; 3. Isabella Carter / Kathryn Clenn (NZL) 07:21.56; 3. Sarah Wibberenz / Lisa Gutfleisch (GER) 07:23.28; Iulia-Liliana Balauca / Andrada-Maria Morosanu (ROU) 07:24.25; 5. Jeannine Gmelin / Nina Wettstein (SUI1) 07:25.79; 6. Sofia Meakin / Salome Ulrich (SUI2) 07:29.47. Gmelin/Wettstein und Meakin/Ulrich damit im Hoffnungslauf.

Doppelzweier Leichtgewichte Frauen (LW2x): Vorlauf
1. Jackie Kiddle / Shannon Cox (NZL) 07:07.72 (=> Final); 2. Eline Rol / Olivia Nacht (SUI) 07:20.00; 3. Jiangli Hu / Wenxia Zhang (CHN) 07:20.31; 4. Valeria Palacios / Alessia Palacios (PER) 07:35.63. Rol/Nacht damit im Hoffnungslauf.

Doppelvierer Frauen (W4x): Preliminary Race
1. Lisa Lötscher / Pascale Walker / Célia Dupré / Fabienne Schweizer 06:26.23; 2. Tabea Schendekehl / Pia Greiten / Leonie Menzel / Maren Voelz (GER) 06:26.36; 3. Caitlin Cronin / Rowena Meredith / Laura Gourley / Ria Thompson (AUS) 06:34.32; Barbara Jechorek / Rozalia Linowska / Anna Khlibenko / Gabriela Stefaniak (POL) 06:52.60. Lötscher/Walker/Dupré/Schweizer damit im Final vom Sonntag.

Männer

Einer Leichtgewichte Männer (LM1x): Vorlauf
1. Jan Schäuble (SUI) 07:25.30 (=> Final); 2. Jonathan Rommelmann (GER1) 07:33.15; 3. Peter Strecansky (SVK) 07:33.78; 4. Sid Ali Boudina (ALG) 07:34.10; 5. Baptiste Savaete (FRA) 07:37.55; 6. Ricardo Daniel De La Rosa Vanegas (MEX) 07:45.25. Jan Schäuble damit im A-Final vom Samstag.

Zweier ohne Steuermann Männer (M2-): Vorlauf
1. Andrin Gulich / Roman Röösli (SUI) 06:39.26 (=> Final); 2. Daniel Williamson / Phillip Wilson (NZL1) 06:39.86; Jake Wincomb / Louis Nares (GBR2) 06:46.63; Matthew Heywood / James Doran (GBR1) 06:48.70; Benjamin Taylor / Campbell Crouch (NZL2) 06:49.47; Ionut Pavel / Andrei-Vlad-Robert Vatamaniuc (ROU1) 07:06.97. Gulich/Röösli damit im A-Final vom Sonntag.

Vierer ohne Steuermann Männer (M4-): Vorlauf
1. Alexander Hill / Fergus Hamilton / Jack Robertson / Timothy Masters (AUS) 06:08.13 (=> Final); 2. Douwe De Graaf / Daniel Graham / Samuel Bannister / Matthew Rowe (GBR1) 06:10.34; 3. Kai Schaetzle / Patrick Brunner / Tim Roth / Joel Schuerch 06:10.72; 4. Jack Prior / Nebojsa Ilic / Miles Beeson / James Vogel 06:12.25; 5. Louis Descot – Vigouroux / Awen Thomas / Gregoire Charles / Lucas Fauche (FRA2) 06:23.19; 6. Oskar Streich / Bartosz Bartkowski / Emilian Jackowiak / Bartlomiej Soponski (POL) 06:34.68. Schätzle/Brunner/Roth/Schürch damit im Hoffnungslauf.

Doppelvierer Männer (M4x): Vorlauf
1. Paul Krueger / Felix Heinrich / Alexander Finger / Paul Berghoff (GER2) 05:56.48; 2. Maurin Lange / Scott Bärlocher / Jonah Plock / Dominic Condrau (SUI) 05:58.36; 3. Moritz Wolff / Tim Ole Naske / Max Appel / Anton Finger (GER1) 06:00.2; 4. Quan Zhang / Baishun Liu / Zhiwei Deng / Xiaolong Mu (CHN) 06:02.77. Lange/Bärlocher/Plock/Condrau damit im A-Final vom Sonntag.

Poznan, 14. Juni 2024/gdr