Die erste Auflage des «Bern Boat Race» ist geglückt

Die erste Auflage des «Bern Boat Race» ist geglückt

Artikel - Die erste Auflage des «Bern Boat Race» ist geglückt

Newsbild Bern Boat Race 2019
Am Samstag, 26. Oktober hat die erste Austragung des «Bern Boat Race» stattgefunden. Bei prächtigem Herbstwetter nahmen rund 150 Athletinnen und Athleten am 10,4km langen Rennen auf dem Wohlensee teil.

Ruderregatta auf dem Wohlensee

Von Guido Haefeli

Am Samstag, 26. Oktober hat die erste Austragung des «Bern Boat Race» stattgefunden. Bei prächtigem Herbstwetter nahmen rund 150 Athletinnen und Athleten am 10,4km langen Rennen auf dem Wohlensee teil. Die Ruderschweiz kann auf eine erfolgreiche Premiere zurückblicken und bereits jetzt steht fest, dass es im nächsten Jahr zur zweiten Auflage des «Bern Boat Race» kommen wird. Das «Bern Boat Race» wird vom Regattaverein Bern organisiert. Spannung versprach das Rennen vor allem durch sein Startprozedere.
 

Start und Ziel befanden sich bei der markanten Wohleibrücke. (Bild: Patrice Diserens Photography)

Die Sonne blendete fast zu grell und so manch ein Zuschauer ärgerte sich wohl über die vergessene Sonnenbrille. Bei sonnigem Herbstwetter lieferten sich am Samstag 150 Athletinnen und Athleten in vier Kategorien ein packendes Verfolgungsrennen über 10, 4km auf dem Wohlensee.

Physisch und technisch anspruchsvoll

Das «Bern Boat Race» wird anders als der Vorgänger «Armadacup» nicht durch einen Massenstart gestartet. Stattdessen starteten die Boote innerhalb der jeweiligen Kategorien mit einem Abstand von dreissig Sekunden. So ergibt sich neu ein Verfolgungsrennen anstelle eines Massenstarts. Durch den geringen Abstand beim Start, kam es zu diversen Überholmanövern auf der Strecke. Die Strecke stellt eine Herausforderung für die Ruderinnen und Ruderer dar, da sie durch ihre Länge von 10,4km physisch anspruchsvoll ist und durch die Wende bei Rennhälfte auch technisches Geschick fordert.

Im VIP-Boot ganz nahe an den Teilnehmenden

Auch den Zuschauern wurde einiges geboten. Den grössten Teil der Strecke war von den zahlreichen Uferwegen am Wohlensee gut einsehbar und die Festwirtschaft bei der Wohleibrücke, die gleichzeitig Start und Ziel bildete, lud zum Verweilen ein. Für speziell ruderbegeisterte Fans gab es die Möglichkeit, auf einem VIP-Boot ganz nahe an den Teilnehmenden zu sein.