Die bundesrätlichen Massnahmen haben Auswirkungen auf den Rudersport

Die bundesrätlichen Massnahmen haben Auswirkungen auf den Rudersport

Artikel - Die bundesrätlichen Massnahmen haben Auswirkungen auf den Rudersport

masken
Der Bundesrat hat diese Woche zahlreiche Beschränkungen des öffentlichen Lebens angeordnet und mit Wirkung vom 29. Oktober 2020 Änderungen der Covid-19-Verordnung besondere Lage in Kraft gesetzt. Dies hat Auswirkungen auf den Trainingsbetrieb im Schweizer Rudersport.

Der Bundesrat hat diese Woche eine Verschärfung der Covid-19-Verordnung besondere Lage beschlossen, welche Auswirkungen auf den Schweizer Rudersport hat. SWISS ROWING hat dazu einen neuen Newsletter publiziert. Das Wichtigste in Kürze: 

  1. Die Ausübung des Rudersports in den Vereinen ist weiterhin möglich. Im Amateursport ist einzig das Rudern im Einer (Skiff) ohne Maske weiterhin gestattet. Das Rudern in Mannschaftsbooten ist nur möglich, wenn alle Personen eine Maske tragen. 
  2. Es gibt eine Unterscheidung zwischen dem Jugendsport (bis zum 16. Geburtstag), dem Amateursport (ab dem 16. Geburtstag) und dem Leistungssport (Angehörige eines nationalen Kaders von SWISS ROWING). 
  3. Es gibt Vorgaben für die Ausübung des Sports in Gebäuden (Indoor) und im Freien (Outdoor), insbesondere betreffend die Maskentragepflicht. 
  4. Jeder Verein muss in seiner Eigenschaft als Sportanlagenbetreiber sein Schutzkonzept auf die neuen Gegebenheiten aktualisieren. Dieses Schutzkonzept muss den Mitgliedern bekannt sein, muss aber nicht vorgängig genehmigt werden. 
  5. Die Kantone können jederzeit strengere Massnahmen erlassen als die Massnahmen des Bundesrates (z.B. gelten im Kanton Genf die Regeln für den Jugendsport nur bis zum 12. Geburtstag und nicht bis zum 16. Geburtstag). Die Entwicklung der Situation je Kanton muss also aufmerksam verfolgt werden.

Le Conseil fédéral a décidé de durcir l’ordonnance sur le COVID-19 « situation particulière ». Ce durcissement aura, comme on devait s’y attendre, des répercussions sur le sport de l’aviron en Suisse. SWISS ROWING vient de publier une nouvelle « Newsletter ». Les points principaux à retenir sont les suivants :

  1. La pratique de l'aviron dans les clubs est, en principe, toujours possible. Néanmoins, pour l’aviron « Loisir », seule la pratique du skiff pourra se faire sans masque. Tous les rameurs et rameuses « Loisir » désirant ramer en équipe devront obligatoirement porter un masque durant toute la sortie.
  2. Nous devons faire la distinction entre le sport « Jeunesse » (jeunes jusqu'à 16 ans), le sport « Loisir » (jeunes à partir de 16 ans, adultes) et le sport « Elite » (membres des équipes nationales SWISS ROWING)
  3. Nous devons différiencer les exigences liées à l’aviron qu’il soit pratiqué à l’intérieur ou à l’extérieur, notamment en ce qui concerne l'obligation du port du masque.
  4. Chaque club doit adapter son plan de protection aux exigences liées à la nouvelle ordonance sur le COVID-19. Chaque plan de protection doit être communiqué aux membres du club, mais n’a pas besoin d’être approuvé par SWISS ROWING ou par les autorités locales.
  5. Les cantons peuvent en tout temps imposer des mesures plus strictes que celles adoptées par le Conseil fédéral (par ex. : dans le canton de Genève, les règles relatives au sport « Jeunesse » ne s'appliquent que jusqu'à l'âge de 12 ans et non 16). Merci d’être attentif à l'évolution de la situation dans les cantons.

SWISS ROWING, 30.10.2020