Acht Schweizer Boote für die Ruder-EM in Varese (I) selektioniert

Acht Schweizer Boote für die Ruder-EM in Varese (I) selektioniert

Artikel - Acht Schweizer Boote für die Ruder-EM in Varese (I) selektioniert

SWISS ROWING hat seine EM-Selektion im Rahmen der viertägigen, finalen Trials in Corgeno (Italien) vorgenommen. Acht Schweizer Boote und 20 Ruderinnen und Ruderer nehmen an der ersten Standortbestimmung des Olympiajahres 2021, der EM in Varese (9.-11. April), teil.

Drei Boote sind bereits für die Olympischen Spiele in Tokio qualifiziert. Ziel ist es, die Schweizer Olympiadelegation für «Tokio2020» um mindestens ein weiteres Boot zu vergrössern. 

Traumverhältnisse und faire Ruderbedingungen herrschten an den ersten drei von vier Testtagen auf dem Lago die Comabbio im norditalienischen Corgeno (I). Einzig der Abschlusstag am Sonntag (14. März) musste wegen Sturmböen und hohem Wellengang nach drinnen verlegt werden. Die finalen Trials bildeten den Abschluss einer mehrmonatigen Testreihe von zwei Langstrecken- und vier Ergometertests. «Die gesamte Equipe zeigte messbare Leistungssteigerungen und befindet sich in einer vielversprechenden Verfassung», fasste Verbandsdirektor Christian Stofer zusammen. «Trotz widrigen Umständen rund um das Coronavirus arbeiteten die Ruderinnen, Ruderer und der Trainerstab seit über einem Jahr unvermindert mit vollem Commitment weiter und liessen sich nicht von ihrem Olympiaziel abbringen. Dieser Einstellung zollen wir Respekt.» Die Selektionskommission des Verbands SWISS ROWING legte für die Europameisterschaften in Varese eine Delegation von 20 Ruderinnen und Ruderern in acht Bootskategorien fest (inklusive drei Ersatzleute, siehe Aufstellung unten). 

An der EM zu den Medaillenkandidaten zählen werden Roman Röösli (SC Sempach) und Barnabé Delarze (Lausanne Sports Aviron) im Männer-Doppelzweier und Jeannine Gmelin (RC Uster) im Fraueneiner. Beide Boote haben bereits an der WM 2019 einen olympischen Quotenplatz gesichert. Roman Röösli, Barnabé Delarze und Jeannine Gmelin überzeugten an den Trials und bestätigten ihre Plätze. 

Neuer Schlagmann im Vierer ohne Steuermann
Nur bei einem der drei bereits für die Olympischen Spiele in Tokio qualifizierten Boote hatte es im Vorfeld der verbandsinternen Trials Fragen zur Besatzung gegeben. Im Vierer ohne Steuermann kämpften insgesamt sechs Ruderer um vier Sitzplätze. Nicolas Kamber (Grasshopper Club Zürich) musste sich aber wegen einer Rückenverletzung von den Ausscheidungsrennen entschuldigen. An der EM wird das Boot mit dem neuen Schlagmann Andrin Gulich (SC Küsnacht) am Start sein. Der 22-jährige Zürcher kehrte im vergangenen Jahr von einem Studienaufenthalt in den USA zurück, trainiert seither im Olympia-Riementeam und hatte zuletzt an den Swiss Rowing Indoors mit seinem dritten Rang ein deutliches Ausrufezeichen gesetzt. Zur EM-Bootscrew gehören zudem Joel Schürch (SC Sursee), Paul Jacquot (SC Zürich) und Markus Kessler (RC Schaffhausen). Scott Bärlocher (RC Baden) wurde als Ersatzmann selektioniert. 

Alle Leichtgewichtsboote in bestehender Formation
Keine Änderungen ergaben sich in den beiden Doppelzweiern der Leichtgewichte. Frédérique Rol (Lausanne Sports Aviron) und Patricia Merz (SC Zug) bildeten an den Trials erneut das schnellste Frauenboot. Sofia Meakin (CA Vésenaz), die Vize-Europameisterin im Leichtgewichtseiner, erhält an der EM in Varese die Chance, ihre letztjährige Top-Leistung zu bestätigen. Die 23-jährige Genferin befindet sich in einer bestechenden Form, zumal sie beim abschliessenden 1000-Meter-Ergometertest in Corgeno ihren eigenen Weltrekord aus dem Vorjahr um 1,8 Sekunden unterbot. Der Bestmarke liegt neu bei 3:20,2. Auch beim leichten Doppelzweier der Männer bleibt das Zentralschweizer Duo bestehen. Andri Struzina (SC Zug) und Jan Schäuble (SC Stansstad) bestreiten damit 2021 bereits die zweite gemeinsame Saison. 

Frauendoppelvierer vor der EM-Bestätigung
An der letztjährigen EM in Poznan (Pol) hatte der Frauendoppelvierer mit Schlagfrau Pascale Walker (RC Zürich), Lisa Lötscher (SC Luzern), Ella von der Schulenburg (SC Küsnacht) und Salome Ulrich (SC Luzern) für ein Highlight gesorgt. Erst im vergangenen Sommer als Projektboot hinsichtlich der Olympischen Spiele in Paris 2024 lanciert, zog das junge Frauenteam mit einem frischen und kämpferischen Wettkampfstil in den A-Final ein. Zum Saisonbeginn nimmt nun Fabienne Schweizer (SC Luzern) im Boot Platz. Salome Ulrich wurde für die EM in Varese als Ersatzfrau selektioniert. 

Nachwuchsmann im Männereiner der offenen Gewichtsklasse
Mit der Selektion von Tim Roth (Grasshopper Club Zürich) im Männereiner ermöglicht der Verband eine interessante Standortbestimmung für den Nachwuchsruderer. Der noch nicht mal 20-jährige Zweimeter-Mann holte 2019 WM-Bronze bei den Junioren. Über den Winter realisierte der aktuell die Spitzensport-Rekrutenschule absolvierende Nachwuchsathlet einige neue Bestzeiten und hat sich dadurch die EM-Selektion verdient. An den Trials bestätigte Tim Roth seine aufsteigende Form und kommt damit als Youngster im Team zu seinem ersten Einsatz im Elite-Bereich. 

Finale Olympia-Qualifikation auf dem Rotsee im Fokus
SWISS ROWING wird die anstehenden Wettkämpfe an der EM in Varese (Italien; 9.-11. April) und beim ersten Weltcup in Zagreb (Kroatien; 30. April bis 2. Mai) aktiv nutzen, um gegebenenfalls noch einzelne Veränderungen an der Bootsbesatzung vorzunehmen. Ziel ist es, sich an der finalen Olympia-Qualifikationsregatta auf dem Luzerner Rotsee (15.-17. Mai) mit den schnellsten Booten die letzten Startplätze insbesondere im Doppelzweier der Leichtgewichte (Frauen und Männer) zu erkämpfen. Zudem will der Verband an der Lucerne Regatta (21.-23. Mai) eine starke Delegation präsentieren, zumal dieser zweite Wettkampf der Weltcup-Serie der letzte heimische Auftritt der Schweizer Ruderinnen und Ruderer vor Olympia bedeutet.   

Save the date: Medienkonferenz online am 31. März 2021, 11.00 - 12.30 Uhr 
Am Mittwoch, 31. März, von 11.00 bis voraussichtlich 12.30 lädt SWISS ROWING die Medienschaffenden zu einer Medienkonferenz im virtuellen Raum ein. Verbandsdirektor Christian Stofer und Headcoach Edouard Blanc werden das anstehende Olympiajahr umreissen und gemeinsam mit dem gesamten Elitekader für Fragen zur Verfügung stehen. Eine separate Medieneinladung wird in wenigen Tagen verschickt.


Schweizer Delegation für die EM in Varese (9.-11.4.2021):

Offene Gewichtsklasse
Frauen Einer (W1x):                  Jeannine Gmelin (RC Uster)

Frauen Doppelvierer (W4x):    Pascale Walker (RC Zürich), Lisa Lötscher (SC Luzern), Ella von der Schulenburg (SC Küsnacht), Fabienne Schweizer (SC Luzern)

Männer Einer (M1x):                Tim Roth (Grasshopper Club Zürich)

Männer Doppelzweier (M2x):  Roman Röösli (SC Sempach), Barnabé Delarze (Lausanne Sports Aviron)

Männer Vierer-ohne (M4-):      Andrin Gulich (SC Küsnacht), Joel Schürch (SC Sursee), Paul Jacquot (SC Zürich), Markus Kessler (RC Schaffhausen)


Leichtgewichte 
Frauen Einer (LW1x):                 Sofia Meakin (CA Vésenaz)

Frauen Doppelzweier (LW2x):  Frédérique Rol (Lausanne Sports Aviron), Patricia Merz (SC Zug)

Männer Doppelzweier (LM2x): Andri Struzina (SC Zug), Jan Schäuble (SC Stansstad)


Ersatzleute:    
Salome Ulrich (SC Luzern), Eline Rol (SN Genève) und Scott Bärlocher (RC Baden)

 

Internationale Wettkämpfe 2021

9.-11. April 2021              Europameisterschaften; Varese (ITA) 
30. April – 2. Mai 2021    Weltcup I; Zagreb (CRO) 
15.-17. Mai 2021             Finale Olympia-Qualifikationsregatta; Luzern Rotsee (SUI)
21.-23. Mai 2021             Weltcup II; Luzern Rotsee (SUI)
4.-6. Juni 2021                 Weltcup III; Sabaudia (ITA)
23.-31.Juli 2021               Olympische Ruder-Regatta; Olympische Spiele Tokio (JPN)
17.-24. Oktober 2021      Weltmeisterschaften; Shanghai (CHN)