Abschied von Kinosaki nach 10 Tagen Pre-Camp

Abschied von Kinosaki nach 10 Tagen Pre-Camp

Artikel - Abschied von Kinosaki nach 10 Tagen Pre-Camp

Zehn Tage lang trainierte das Olympiateam an der japanischen Westküste zur Akklimatisierung. Am Sonntag, 18.07.2021, reiste es weiter nach Tokio und zog ins Olympische Dorf ein.

Bildergalerie zum Pre-Camp in Kinosaki (Fotografen: Thomi Rymann, Christian Stofer, Simon Ittmann)

In den ersten paar Tagen waren mit monsunartigen Regenfällen zwar ausserordentliche Bedingungen zu meistern, aber sobald der Regen aufhörte, waren sie da, die Hitze und hohe Luftfeuchtigkeit. Genau an diese Verhältnisse galt es sich zu gewöhnen. 

Some like it hot
Das Eisbad wurde bereit gemacht, die Eiswesten hervorgeholt. Nun wurde bei wettkampfähnlichen Wetterbedingungen trainiert. Und zwar intensiv. Letzte «Pieces» über verschiedene Distanzen galt es zu absolvieren. 

Am Freitag, 16.07., wurde indessen das Material schrittweise eingepackt und verschweisst, denn dieses reiste bereits nach dem Abschlusstraining mit einem separaten Transporter nach Tokio. Kaum waren am Samstagmorgen (17.07.) die letzten 2 x 1000 Meter auf dem Fluss Maruyama absolviert, wurden die Boote abgeriggert, dick eingepackt und auf einen weiteren Transporter verladen, der die Boote nach Tokio überführte.

Besuche in Tempel und Thermalbad – aber ohne Kontakt zur Bevölkerung
Das Team nutzte den freien Samstagnachmittag zu einem Ausflug in einen japanischen Tempel. Alles war für das Team abgeriegelt. Genauso wie der Besuch tags zuvor im berühmten Onsen-Thermalbad mit bis zu 40 Grad warmem Wasser. 

Der Kontakt zur japanischen Bevölkerung wurde möglichst unterbunden. Umso mehr freute sich das Team über die vielen Zaungäste, die den Trainings beiwohnten. Nicht nur Vorkindergärten machten einen Ausflug an den Fluss, sondern auch Busse voller Bewohnerinnen und Bewohner aus Alterswohnheimen liessen es sich nicht nehmen, die Olympiacrews zu besuchen. Es gab sogar eine Japanerin, die extra zwei Wochen Ferien genommen hatte, um jeden Tag die Trainings zu verfolgen und Fotos zu machen. Zum Abschluss schenkte sie den Ruderinnen und Ruderern eine CD mit ihren Bildern.

Pre-Camp: regelmässiges Thema in den japanischen Medien
TV-Crews hatten die Olympiateilnehmerinnen und -teilnehmer in Kinosaki empfangen. Das lokale Interesse war gross. So kam es, dass Christian Stofer und Mario Woldt (Team D) am Donnerstag, 15.07., an einer Medienkonferenz teilnahmen, um den Medienschaffenden fast eine Stunde lang Red und Antwort zu stehen. Am Freitagabend, 16.07., versammelten sich die Ruderteams aus Deutschland und der Schweiz zur offiziellen Verabschiedung mit dem Bürgermeister und den verantwortlichen Organisatoren des olympischen Pre-Camps. 

Schweizerfähnchen überall
Ein Erlebnis war auch der Abschied am Sonntagmorgen (18.07.). Viele Bewohnerinnen und Bewohner säumten die Strassen Kinosakis und verabschiedeten das Team Schweizerfähnchen schwingend. Wirklich schön und eindrücklich. Ein herzliches Dankeschön an die Bevölkerung und Organisatoren des Pre-Camps. Wir haben unseren vorolympischen Aufenthalt genossen!