5. WM-Rang für Jeannine Gmelin und Roman Röösli / Barnabé Delarze

5. WM-Rang für Jeannine Gmelin und Roman Röösli / Barnabé Delarze

Artikel - 5. WM-Rang für Jeannine Gmelin und Roman Röösli / Barnabé Delarze

Beide Schweizer Finalboote, sowohl Jeannine Gmelin im Fraueneiner als auch der Männer-Doppelzweier mit Roman Röösli und Barnabé Delarze, belegten im WM-Final den fünften Rang.

Mit insgesamt drei Olympia-Quotenplätzen hat das SWISS ROWING Team die Zielsetzungen des Verbandes im vorolympischen Jahr erfüllt. 

>> Bilder Swiss Rowing Team, Finaltag vom 1. September 2019 (Bilder: Detlev Seyb, SWISS ROWING)

Nachdem sich der Schweizer Männer-Doppelzweier im Halbfinal den begehrten Olympia-Quotenplatz hatte sichern können, durften Roman Röösli und Barnabé Delarze ihrem A-Final befreit entgegenblicken. Im Finalrennen selber zeigte sich aber, dass an China an dieser WM kein Weg vorbeiführen würde. Bei der 500-Meter-Marke lag das Schweizer Boot zwar noch auf dem dritten Zwischenrang hinter China und Polen, aber diese Position hatte seinen Preis. Als es nach der Streckenhälfte darum ging, den vorbeiziehenden Iren und Briten Paroli zu bieten, reichte die Antwort der Schweizer nicht aus. Das Boot belegte den fünften Schlussrang. «Wir verbrauchten in der ersten Rennphase zu viel Energie, die uns später beim Endspurt fehlte», fasste Roman Röösli zusammen. Das Rennen sei grundsätzlich gut gewesen. «Den Abstand zur Spitze müssen wir aber genauer analysieren.» Als Vize-Europameister, zweifache Weltcupsieger und Sieger im Gesamtweltcup hatten die Schweizer die Saison im Doppelzweier dominiert. Entsprechend waren die beiden von ihrem Abschneiden an der WM ernüchtert. «Nach einer Pause und einer vertieften Rennanalyse dürfte uns dieses Resultat aber umso mehr anspornen, um für die Olympischen Spielen in Tokio die Lehren daraus zu ziehen.»  

Auch Jeannine Gmelin konnte heute im Fraueneiner nicht in die Medaillenvergabe eingreifen. Die amtierende Weltmeisterin Sanita Puspure aus Irland und die Neuseeländerin Emma Twigg, zweifache Weltcupsiegerin dieser Saison, machten das Rennen unter sich aus. Puspure rang auf den letzten 300 Metern die Neuseeländerin nieder und verteidigte ihren Weltmeistertitel erfolgreich. Dahinter holte sich die US-Amerikanerin Kara Kohler die Bronzemedaille vor der Britin Victoria Thornley. Jeannine Gmelin ruderte an fünfter Stelle ins Ziel. «Grundsätzlich bin ich mit meinem Rennen zufrieden. Ich konnte mich in jedem Lauf und auch heute im Final steigern. Aber an meinen Konkurrentinnen war heute kein Vorbeikommen.» Auch Jeannine Gmelin hatte sich im Rahmen der Final-Qualifikation am Freitag bereits den Olympia-Slot für Tokio gesichert.

Schon früher am Vormittag hatte Nico Stahlberg den D-Final im Einer bestritten. Dem Thurgauer gelang ein Start-Ziel-Sieg, bei dem er das zweitplatzierte Boot aus der Türkei nie näher als eine Bootslänge aufrücken liess. Insgesamt belegt Nico Stahlberg damit den 19. WM-Rang. 

Das Fazit von Verbandsdirektor Christian Stofer:

«Die WM in Linz-Ottensheim fand auf einem sportlich hochklassigen Niveau statt. Das SWISS ROWING Team konnte die drei angestrebten Quotenplätze sichern, was uns Planungssicherheit in Richtung Tokio 2020 gibt. Von Jeannine Gmelin und dem Männer-Doppelzweier Röösli / Delarze durfte ein Quotenplatz erwartet werden, während der Vierer-ohne sich an dieser WM in Bestform zeigte und für einen positiven Coup sorgte. Hart zu nehmen ist, dass Rol / Merz trotz guter Saison den Quotenplatz verpassten. Unsere Finalboote starteten heute beide auf Aussenbahnen, was ein Abbild der Halbfinalleistungen ist. Daher gehörten sie nicht zu den engsten Medaillenfavoriten. Wir werden alle Resultate und auch die Entwicklungen im Saisonverlauf in den nächsten Wochen genau analysieren, um dann das Training auf die Olympiaregatta 2020 hin wieder aufzunehmen.»

Citation en français:

Barnabé Delarze (Lausanne Sports Aviron):
« On était parti pour l'or ou rien et c'est ce qu'on a fait. On a tout essayé en attaquant et en relançant très souvent mais les autres nous ont décroché dans le 3eme 500m et notre tentative de réaction n'y a rien fait...
Nous sommes perplexes quant à ce résultat car ce n'était pas une mauvaise course. Il va falloir réfléchir et trouver des pistes pour la saison prochaine et les Jeux Olympiques car nous savons que nous avons le niveau et l'avons prouvé cette saison. »

Resultate Sonntag, 01.09.2019:

A-Finals
Männer Doppelzweier (M2x)
1. Liang Zhang / Zhiyu Liu (CHN) 6:05.68 2. Ronan Byrne / Philip Doyle (IRL) 6:06.25 3. Mateusz Biskup / Miroslaw Zietarski (POL) 6:07.87 4. Graeme Thomas / John Collins (GBR) 6:10.35 5. Roman Röösli / Barnabé Delarze (SUI) 6:11.11 6. Marian-Florian Enache / Ioan Prundeanu (ROU) 6:12.31

Frauen Einer (W1x)
1. Sanita Puspure (IRL) 7:17.14 2. Emma Twigg (NZL) 7:20.56 3. Kara Kohler (USA) 7:22.21 4. Victoria Thornley (GBR) 7:25.48 5. Jeannine Gmelin (SUI) 7:26.93 6. Carling Zeeman (CAN) 7:29.70

D-Final
Männer Einer (M1x)
1. Nico Stahlberg (SUI) 6:58.35 (19. WM-Gesamtrang) 2. Onat Kazakli (TUR) 7:00.17 3. Kevin Meador (USA) 7:04.29 4. Anders Backeus (SWE) 7:05.53 5. Mihai Chiruta (ROU) 7:06.94